weather-image
12°

Georg Seehuber neuer FW-Vorsitzender

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die neue Vorstandschaft der FW Waging (von links): Schriftführer Marcus Kleißl, Elmar Schwarz, der für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist, sowie die neuen Vorsitzenden Martina Bogner (Stellvertreterin) und Georg Seehuber. (Foto: Hans Eder)

Waging am See. Die Freie Wählergemeinschaft (FW) Waging hat einen neuen Vorsitzenden: Georg Seehuber. Er ist Nachfolger von Beppo Hofmann, der im Frühjahr 2011 zum Nachfolger gewählt worden war und sein Amt bereits nach drei Jahren zur Verfügung stellte. Seehuber wurde bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Pfannkuchenstüberl einstimmig gewählt.


Auch die weitere Vorstandschaft hat sich deutlich verändert. Zur neuen Stellvertreterin wurde Martina Bogner gewählt (für Martin Dandl), der weitere Stellvertreter Michael Schittenhelm wurde im Amt bestätigt. Bei den Vorsitzenden wird darauf geachtet, dass sie die drei Gemeindeteile vertreten: Seehuber für Otting, Bogner für Waging und Schittenhelm für Tettenhausen. Das Amt des Schriftführers (bisher Marianne Schneider) übernimmt Marcus Kleißl, Kassier bleibt Josef Babl, für die Öffentlichkeit zuständig ist auch weiterhin Elmar Schwarz. Neu als Kassenprüfer sind Alexander Ruschak und Michael Lamminger.

Anzeige

Ludwig Kleißl für 42 Jahre Mitgliedschaft geehrt

Der scheidende Vorsitzende Beppo Hofmann, der auch den TSV Waging führt, erklärte sein Ausscheiden aus der Vorstandschaft mit seinem »obersten Steckenpferd«, der neuen Turnhalle. Der Bau dieser Turnhalle nehme ihn zeitlich deutlich mehr in Anspruch, als er sich das vorgestellt habe, erklärte er. Es vergehe kein Tag, an dem er sich nicht in irgendeiner Form mit dem Bau zu befassen habe. Der neue Vorsitzende Seehuber dankte Hofmann für die dreijährige Amtszeit mit einem Geschenkkorb voller »Nervennahrung«. Hofmann habe die FW zu einem hervorragenden Wahlerfolg geführt, lobte Seehuber seinen Vorgänger.

Bevor Hofmann aus seinem Amt ausschied, hatte er noch eine wichtige Aufgabe zu erfüllen: Er ernannte Ludwig Kleißl, der seit 1972 die Waginger Freien Wähler wesentlich mitgeprägt hat, zum Ehrenmitglied. In einigen Stichpunkten legte Hofmann die Leistungen von Kleißl in den vergangenen 42 Jahren dar. Kleißl habe dabei stets das höchste politische Gut hochgehalten und gegebenenfalls auch verteidigt, nämlich seine Meinung zu vertreten und diese auch kundzutun, und er habe stets das Gemeinwohl vor das Eigenwohl gestellt. Hofmanns Fazit: »Ohne diesen Mann wären wir heute nicht da.« Danach überreichte Hofmann unter dem Applaus der Versammlung die Ernennungsurkunde an Kleißl. Dieser bedankte sich für die Ehrung, auch im Namen zahlreicher Mitstreiter, unter denen er besonders Alfred Prommersperger erwähnte. Den Freien Wählern wünschte er eine erfolgreiche Zukunft und »dass ihr immer Freie bleibt«. Zu den Parteien in der Gemeinde sollten sie ein starkes Gegengewicht bilden, »denn da haben Parteien nichts zu suchen«.

Als bisheriger Kassenprüfer trug Georg Seehuber für den verhinderten Kassier Josef Babl den Kassenbericht vor. Dieser wies, nicht zuletzt wegen der Ausgaben für den Wahlkampf, einen erheblichen Ausgabenüberschuss aus. Trotzdem ist in der Kasse noch ein dreistelliges Plus verblieben. Dies sei nicht zuletzt der Tatsache zu verdanken, gab Seehuber ein Lob des Kassiers weiter, dass die Gemeinderäte Teile ihres Sitzungsgeldes gespendet haben. Den Mitgliederstand bezifferte Seehuber auf aktuell 62.

Mit Wahlbeteiligung nicht zufrieden

In seinem Rückblick hatte Beppo Hofmann den erfolgreichen Wahlkampf hervorgehoben, der der Gruppierung wieder den Ersten Bürgermeister und acht Gemeinderäte erbracht hat. Dafür dankte er sowohl den Kandidaten als auch allen, die dabei mitgeholfen haben. Trotz des guten Ergebnisses für die Freien Wähler könne man mit der Wahlbeteiligung nicht zufrieden sein: Gut 61 Prozent Wähler seien für eine gewachsene Gemeinde wie Waging »nicht direkt prickelnd, eigentlich enttäuschend«.

Im Gemeinderat sei im vergangenen Jahr »ganz schön was los gewesen«, so Hofmann weiter. Als wichtigste kommunalpolitische Themen 2013 nannte er den Bau der Lärmschutzwand, die heiß diskutierte, mögliche Verlegung des Bauhofs, die Kurparkerweiterung, die Sanierung der Bahnhofstraße und natürlich die Planung der neuen Turnhalle. Als Aktion der Freien Wähler sprach er die sehr erfolgreiche Ferienprogramm-Aktion an: eine Wanderung am Dobelbach mit anschließendem Spielenachmittag auf dem Moier-Hof in Hirschhalm. Hofmann richtete auch die Grüße des erkrankten Bürgermeisters Herbert Häusl aus; dieser sei, wie er sagte, weiter auf dem Weg der Besserung.

Der neue Vorsitzende Seehuber meinte zum Abschluss, er wolle sich bemühen, die FW weiterhin auf dem hohen Niveau zu erhalten, auf dem die Gruppierung über Jahre hinweg stehe. he