weather-image

Gemeinsame Liste steht fest

0.0
0.0

Wonneberg. Die Überparteiliche Wählergruppe und die Grünen in Wonneberg werden bei der Kommunalwahl im März nächsten Jahres mit einer gemeinsamen Kandidatenliste antreten. Aufstellungsversammlung ist am Dienstag, 14. Januar 2014, im Gasthaus Eder in St. Leonhard. Bei einer Versammlung am Dienstag, 7. Januar 2014, im Gasthaus Gruber in Weibhausen will die Gruppe ihr aktuelles Wahlprogramm vorstellen.


Bei ihrem letzten Treffen in diesem Jahr im Gasthaus Eder bekräftigte Peter Wolff, Gemeinderat der Überparteilichen Wählergruppe, dass jeder, der als Gemeinderat kandidieren möchte, willkommen sei: »Wir sind eine offene Liste.« Josef Eder, Sprecher der ÜWW, ergänzte, dass man die notwendige Zahl von 24 Kandidaten aber im Grunde beisammen habe.

Anzeige

Bei dem jüngsten Treffen wurde auch über Teile des Wahlprogramms diskutiert. Am 7. Januar 2014 möchte man dann mit interessieren Bürgern über die Schwerpunkte und Themen des Programms diskutieren. Bei dem Treffen wurde darauf verwiesen, dass die ÜWW schon bei der letzten Gemeinderatswahl wichtige Themen angestoßen habe. Eines davon war eine bessere Information der Bürger, was sich letztlich durch das Mitmachen der Gemeinde beim »VG-Blattl« zumindest ein Stück weit habe umsetzen lassen.

Das andere Thema war die Einrichtung eines Dorfladens. Dazu hatte es einige Vorbereitungstreffen gegeben, die letztlich in eine Umfrage unter den Gemeindebürgern gemündet hatten. Dabei war aber das Interesse so gering gewesen, dass man das Thema zunächst einmal auf Eis gelegt hatte. In dieser Weise Themen setzen und Prozesse anstoßen: Darin sehen ÜWW und Grüne auch für die nächste Legislaturperiode ihren Schwerpunkt. Mögliche Punkte dabei wären etwa die Verbesserung der Mobilität in der Gemeinde durch einen zusätzlichen Busanschluss und der Ausbau der Nahwärme.

Die Demokratie und die Mitmachpolitik laufe in Wonneberg »nun zur Höchstform auf«, fand Bürgermeisterkandidat Alexander Reinmiedl angesichts der Tatsache, dass die Bürgermeisterwahl mit den beiden Kandidaten spannend zu werden verspreche. he