weather-image
15°

Gemeinde unterstützt E-Book-Ausleihe in Teisendorf

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Für die Sanierung von in die Jahre gekommenen Ruhebänken wird im Gemeindehaushalt Geld eingeplant. (Foto: Mergenthal)

Teisendorf – Die Pfarrbücherei Teisendorf erhält für den Einstieg in die neue Welt der E-Medien-Ausleihe einen höheren Jahreszuschuss. Für die Sanierung von Ruhebänken durch Gartenbauvereine wird ein entsprechender Ansatz im Gemeindehaushalt eingeplant: Darüber und über weitere Zuschussanträge entschied der Finanzausschuss des Marktes Teisendorf.


Die Bücherei möchte sich für den Einstieg in den Bereich der E-Medien digital fit machen. Es ist eine neue Software erforderlich, deren Kosten auf 1742 Euro beziffert wurden. 2071 Euro kostet darüber hinaus die Nutzung eines entsprechenden Portals. Insgesamt rechnet die Bücherei daher mit laufenden zusätzlichen Kosten von 3813 Euro jährlich. Die Kirche beteiligt sich laut Kostenaufstellung der Bücherei mit 413 Euro. Durch die Anhebung der Mitgliedsbeiträge können zusätzliche Einnahmen von etwa 600 Euro generiert werden. Die Bücherei beantragte bei der Gemeinde, den bisherigen Jahreszuschuss zum Ausgleich des Mehraufwands von 4000 auf 5800 Euro zu erhöhen.

Anzeige

»Damit bleibt die Bücherei konkurrenzfähig«

Die Verwaltung möchte laut Kämmerin Gudrun Lahner und Bürgermeister Thomas Gasser die Bemühungen und das Engagement der Bücherei zur Einführung eines E-Book-Angebots unterstützen. Das Internet und der E-Book-Markt gewinne zusehends an Bedeutung, und die Nachfrage werde immer größer. Daher sei es wichtig, das Angebot der Bücherei anzupassen. Damit bleibe diese auch konkurrenzfähig mit benachbarten Büchereien in Freilassing, Ainring und Traunstein, wo man bereits E-Medien ausleihen kann. Die Mitglieder des Finanzausschusses beschlossen die Zuschusserhöhung einstimmig.

Für die Musikschule Teisendorf wurde im Ergebnis- und Finanzhaushalt 2016 jeweils ein Ansatz von 52 000 Euro als Betriebskostenzuschuss eingeplant. Für 2015 war der Zuschuss aufgrund der vorübergehenden Doppelbesetzung der Musikschulleitung auf 55 000 Euro erhöht worden. Ab 2016 reduzieren sich die Personalkosten laut Verwaltung wieder deutlich.

Von Gartenbauvereinen erhält das Rathaus immer wieder Anträge auf Kostenersatz für die Sanierung von Ruhebänken. Laut Bürgermeister werden die Bänke vom Bauhof nicht mehr wie in früheren Jahren regelmäßig abgebaut und hergerichtet; zum Teil übernähmen dies dann die Vereine. Ab 2016 wird für den Ersatz von etwaigen Unkosten ein Ansatz im Gemeindehaushalt eingeplant.

Mehr Zuschuss für das Bergbaumuseum

Der jährliche Betriebskostenzuschuss an den Förderverein Bergbaumuseum Achthal wurde von 5120 auf 5740 Euro erhöht. Damit kann der Verein das Museums-Nebengebäude, das bisher über die Gebäudeversicherung der Gemeinde abgedeckt war, mit einer jährlichen Prämie von 618,62 Euro selber versichern. Durch diese Umstrukturierung bei der Versicherung soll für einen möglichen Schadensfall eine klare Trennung gewährleistet werden.

Der Trachtenverein D’Raschenberger Teisendorf hatte bereits im August einen Antrag auf Renovierung der Zunfttafeln beim 2015 neu aufgestellten Maibaum gestellt. Der Aufwand wurde mit 500 Euro beziffert. Der Ausschuss beschloss, ab dem Jahr 2016 für das Aufstellen von Maibäumen 1000 Euro im Haushalt einzuplanen, da pro Jahr im Schnitt zwei Maibäume aufgestellt werden. Die antragstellenden Vereine erhalten jeweils 500 Euro. Die Maibäume müssen weiterhin alle drei Jahre ausgetauscht werden. Einen Zuschuss von 700 Euro erhält der VokalExpress Teisendorf für die Aufführung des Weihnachtsoratoriums. Laut Einnahme-Ausgabe-Übersicht des Gesangvereins liegt die Finanzierungslücke bei 3260 Euro.

Der Ausschuss beschloss ferner, dass die gemeindliche Förderung für die Jugendarbeit ab 2016 wie folgt geändert wird: Die Vereine mit auswärtigen jugendlichen Mitgliedern erhalten nicht mehr für jedes einzelne auswärtige Mitglied eine Pauschale von 5,50 Euro. Künftig wird bei der Ermittlung der zuschussfähigen Mitgliederzahlen zur Anzahl der in Teisendorf wohnhaften Mitglieder pauschal ein Zuschlag von 20 Prozent dazugerechnet. vm