weather-image
18°

Geborgenheit in Kleingruppen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Carola Jungwirth mit Tochter Lea erzählte von ihren Erfahrungen als Tagesmutter.

Als Alternative zur Unterbringung des eigenen Nachwuchses in der Kinderkrippe, -hort oder Kindergarten stehen seit Längerem wieder Tageseltern hoch im Kurs.


Wer seine Kinder aus Arbeitsgründen nicht selbst betreuen kann, der weiß sie in Kleingruppen mit Familienanschluss gut untergebracht. Ein weiterer Vorteil: Die Betreuungszeiten für die Kinder können individuell vereinbart werden. Tageseltern springen nach Möglichkeit auch ein, wenn die Betreuungsplätze örtlicher Träger belegt sind.

Anzeige

Da die Nachfrage nach Kinderbetreuung bei Tageseltern steigt, bietet das Kreisbildungswerk Traunstein ab Oktober in Zusammenarbeit mit den Tagespflege-Fachdiensten der Landratsämter Traunstein, Berchtesgadener Land und Mühldorf landkreisübergreifend einen neuen Qualifizierungskurs an. Der Unterricht erfolgt zentral im Mehrgenerationenhaus in Traunreut, umfasst 160 Stunden an zehn Wochenenden und dauert bis April 2018. Der Kurs vermittelt ein vielseitig und praxisnah ausgerichtetes Hintergrundwissen und ist die wichtigste Voraussetzung, um als Tagesmutter bzw. -vater arbeiten zu können.

Tagesmütter sind oft selbst über die Frage nach der Kinderbetreuung zu dieser neuen Tätigkeit gekommen. »Mein Sohn war ein Jahr alt, als sich für mich die Frage nach Betreuung und Wiedereinstieg in den Beruf gestellt hat«, sagt die frühere Hotelfachfrau Carola Jungwirth aus Waging. Sie entschied sich 2009 für eine Ausbildung zur Tagesmutter, um in der neuen Tätigkeit Arbeit, Einkünfte und Betreuung zu Hause unter einen Hut zu bringen. »Ich wusste vorher aus der Tätigkeit in der Kinderanimation, dass mir der Umgang mit Kindern Spaß macht«, ergänzt sie. Inzwischen hat auch ihr Mann einen Qualifizierungskurs absolviert und nimmt ihr die Arbeit ab, sobald es sich mit seinem Beruf vereinbaren lässt.

Acht Kinder im Alter zwischen elf Monaten und sieben Jahren betreut Angela Dirr aus Teisendorf als Tagesmutter. Die Betreuungszeiten pro Kind liegen zwischen 15 und 35 Stunden pro Woche und reichen montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr. Viele Eltern schätzen dabei vor allem flexible Regelungen. Vor zwei Jahren hat Dirr die Ausbildung zur Tagesmutter gemacht und noch keine Sekunde bereut. »Die Kinder lernen voneinander und profitieren vom Altersunterschied«, sagt sie. Es gibt klar definierte Regeln und Tagesabläufe, die den Kleinen Halt geben. Der Kontakt zu den Eltern kam über die Jugendämter Bad Reichenhall und Traunstein oder auf private Initiative zustande.

»Generell dürfen Tageseltern fünf Kinder gleichzeitig betreuen«, klärt Christian Schwind vom Fachdienst für Tagespflege im Landratsamt Traunstein auf. Maximal sind acht Betreuungsverträge erlaubt, Vereinbarungen auf privater Basis grundsätzlich möglich. Die Altersgrenze der betreuten Kinder liegt bei 14 Jahren. Die Elternbeiträge hängen vom Familieneinkommen und der Zahl der Betreuungsstunden ab. Ein Qualifizierungskurs ist erforderlich, wenn die Kinderbetreuung gegen Bezahlung und mehr als 15 Wochenstunden bzw. länger als drei Monate erfolgt. Im Landkreis Traunstein sind aktuell 45 Tageseltern, im Landkreis Berchtesgadener Land 15 und im Landkreis Mühldorf 20 Tagesmütter und -väter gemeldet.

Immer noch mit Begeisterung ist die gelernte Kinderpflegerin Manuela Mildner aus Mühldorf als Tagesmutter tätig. Und das bereits seit 20 Jahren. »Man braucht Organisationsgeschick, Geduld und Liebe zum Beruf«, erklärt die Mutter von drei Kindern. »Wenn man ein fremdes Kind von knapp einem Jahr bis ins Schulalter betreut und sieht, wie es lernt und sich in unserer kleinen Gruppe entwickelt, ist das ein schönes Erlebnis«, sagt sie. Natürlich ist auch viel Erfahrung, Konsequenz und Selbstdisziplin für den Beruf als Tagesmutter oder -vater erforderlich. »Allein wegen des Geldverdienens sollte man diese Tätigkeit nicht machen.«

Anmeldungen für den Qualifizierungskurs für Tageseltern sind bis 30. Juli möglich. Nähere Informationen gibt es im Landratsamt Traunstein bei Irmgard Riedl, Telefon 0861/ 58 400, und Christian Schwind, Tel. 0861/58 624. fb

Mehr aus der Stadt Traunstein
Einstellungen