weather-image
15°

Gebirgsschützen sind gegen europäischen »Einheitsbrei«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die Verdienstmedaille in Gold der Gebirgsschützenkompanie Traunstein verlieh Hauptmann Paul Walde (rechts) an Sepp Öllinger. (Foto: Buthke)

Traunstein. Zu 63 Anlässen rückte die Gebirgsschützenkompanie Traunstein im vergangenen Jahr aus. Hauptmann Paul Walde hob dabei in der Jahreshauptversammlung besonders die Teilnahme an der Feier zum Tag der Deutschen Einheit in München hervor. Er zitierte Erzbischof Reinhard Marx, der in seiner Predigt erklärt hatte, unser geeintes Land in Europa sei Gabe und Aufgabe zugleich. »In der Alpenregion der Schützen treten wir Gebirgsschützen mit den Tirolern, Südtirolern und Welschtirolern seit Jahrzehnten für ein geeintes Europa der Regionen ein, nicht aber für einen europäischen Einheitsbrei«, so Walde.


Ehrungen im Rahmen der Jahreshauptversammlung

Anzeige

Hauptmann Paul Walde und Oberleutnant Sebastian Knittler konnten im Rahmen der Versammlung verdiente Gebirgsschützen ehren. Die goldene Verdienstmedaille der Kompanie erhielten Sepp Öllinger und Mathias Pleli, die bronzene ging an Franz Reiter und Thomas Gätzschmann. Die Verdienstmedaille des Bundes der Bayerischen Gebirgsschützenkompanien in Bronze wurde an Hubert Knittler und Hansjoachim Mallwitz verliehen. Die bronzene Verdienstmedaille für 25 Jahre Aktive Mitgliedschaft des Bundes der Bayerischen Gebirgsschützenkompanien bekamen Gottfried Müller und Michael Pleli. Für ihre besonderen Verdienste um die Kompanie wurde Rosi Waraschitz mit der silbernen Verdienstnadel für Passive Mitglieder ausgezeichnet.

Kompanieschreiber Willi Moser gab bekannt, dass die Kompanie 75 Aktive und 243 fördernde Mitglieder hat. Aus dem Kassenbericht von Ernst Gruber ging hervor, dass der Kassenbestand gehalten wurde.

Buben und Mädchen für Trommlerzug gesucht

In seinem Jahresrückblick gab Sebastian Knittler anhand von einigen Beispielen einen Überblick über die vielen Veranstaltungen, unter anderem die Teilnahme am Traunsteiner Georgiritt, am Patronatstag in Ohlstadt, am Jubiläum der Kaltblut-Zuchtgenossenschaft Traunstein und an der Wallfahrt nach Sachrang. An mehreren Veranstaltungen nahm auch der Trommlerzug teil. Jugendwart Hubert Knittler sucht allerdings noch nach Buben und Mädchen ab zehn Jahren, die das Trommeln lernen wollen.

Der Vorsitzende des Musikzuges, Erwin Geppert, hob anschließend die gute Zusammenarbeit mit der Kompanie hervor. Hauptmann Walde gab bekannt, dass die Traunsteiner Kompanie zusammen mit der Gebirgsschützenkompanie Rosenheim in diesem Jahr den Bund der Bayerischen Gebirgsschützenkompanien beim Oktoberfestzug in München repräsentieren werde.

Auf ein erfolgreiches Schießjahr blickte Schießmeister Stefan Damjanowitsch zurück. Beim Armbrustschießen der Gebirgsschützenkompanie Aibling erreichte Markus Knittler auf den laufenden Hirschen den ersten Platz. Beim Gästeschießen der Gebirgsschützenkompanie Rosenheim belegte die Kompanie in der Wertung der Gebirgsschützen den dritten Platz. Beim Bataillonsschießen Inn/Chiemgau wurde Sepp Öllinger in der Seniorenklasse Zweiter.

Die Wahl des Kompanieausschusses ergab folgendes einstimmiges Ergebnis: Fähnrich Reinhold Macho, Fahnenjunker Helmut Maier und Rainer Sirtl, 1. Schießmeister Stefan Damjanowitsch, 2. Schießmeister Hans Schallinger, Zeugwart Hans Brandl, Chronist Alfred Neumair, Trommlerzugführer Florian Pleli, Jugendwart Hubert Knittler und Ausflugsorganisator Bruno Appelmann. Bjr