weather-image
32°

Gartenbauverein Inzell wird heuer 90 Jahre alt

0.0
0.0

Inzell. 85 Vereinsmitglieder sind zur Jahreshauptversammlung des Gartenbauvereins Inzell-Hammer-Weißbach im Hotel Bayerischer Hof erschienen. Vorsitzender Gottfried Hopf wies dort auf die 90-Jahr-Feier des Vereins in diesem Jahr hin. Geplant ist eine Ausstellung von Freitag, 10., bis Sonntag, 12. Oktober, im Saal in Niederachen, zusammen mit den Inzeller Bienenzüchtern. Unter anderem sollen alte Obstsorten vorgestellt werden. Hopf bat darum die Obstbaumbesitzer um Mithilfe.


Hopf kündigte an, dass als nächster Termin die Dekoration des Osterbrunnens ansteht. Der Jahresausflug führt am 4. Juni in eine Kräutergärtnerei. Der Verein beteiligt sich zudem am Kinderferienprogramm. Zu Mariä Himmelfahrt binden die Mitglieder wieder Kräuterbüschl. Hopf hob auch die Arbeit von Susi Hauser, Anne Huber und Andrea Steinbacher hervor; sie betreuen die Kindergruppe »Salatkopfbande«, die sich regelmäßig im Pfarrhofgarten trifft.

Anzeige

Schriftführer Peter Gehmacher ging in seinem Tätigkeitsbericht noch einmal auf die Veranstaltungen und Aktionen des vergangenen Jahres ein. Dem war zu entnehmen, dass der Inzeller Verein im vergangenen Jahr auch Gastgeber für die Frühjahrsversammlung des Kreisverbands Traunstein war. Neben der Dekoration des Osterbrunnens, bei der weit über 100 Arbeitsstunden geleistet wurden, unternahmen die Mitglieder im Juni einen Ausflug nach München in den Botanischen Garten, halfen im August den Hammerer Trachtlern beim Girlandenbinden und übernahmen die Ausschmückung des Altares.

An Mariä Himmelfahrt wurden wieder selbstgebastelte Kräuterbüschl an die Kirchenbesucher verteilt, und beim Sommerferienprogramm bastelten Kinder Fledermaus-Nistkästen. Selbstverständlich schmückte der Gartenbauverein auch wieder den Wagen des Heiligen Michael beim Michaeliritt im September. Mit einem Stand zum Thema »Lebensraum Garten mit Kindern spielerisch gestalten« beteiligte sich der Verein im Oktober an der Gartenausstellung des Kreisverbands Traunstein in Lampoding bei Kirchanschöring.

Kassier Max Christoph legte den Mitglieder danach offen, welche Ausgaben und Einnahmen zu verbuchen waren. Insgesamt konnte er vermelden, dass die Kasse mit einem kleinen Plus abgeschlossen hat.

Der Gärtnermeister im Stift Attl bei Wasserburg, Rainer Steidle, hielt ein interessantes Referat über Pflanzen-Homöopathie und giftfreie Schädlingsbekämpfung. Bei seiner Arbeit verzichtet er vollkommen auf Chemie. Schädlinge bekämpft er mit Hilfe von Nützlingen und Mischkulturen. Er verwendet Blühmischungen, die er zwischen den Feldern anbaut. Die Bodenbearbeitung erfolgt pfluglos durch Mulchen.

Steidle machte in seinem Vortrag deutlich, wie wichtig ein intakter Boden und kräftige, gesunde Pflanzen auch für unsere Gesundheit sind. Die wichtigste Voraussetzung, um gesundes und geschmackvolles Gemüse ernten zu können, sei aber die eigene Freude und die positive Einstellung bei der Gartenarbeit.

Bürgermeister Martin Hobmaier bedankte sich bei der Vorstandschaft für die vielen gemeinnützigen Arbeiten etwa am Naturbadesee, dem Alpinbeet in der Ortsmitte oder dem Osterbrunnen vor dem Rathaus. Er wünschte den Gartlern ein ereignisreiches, aktives Jubiläumsjahr und bat darum, auch in Zukunft in der Ortsgemeinschaft so aktiv wie bisher mitzuarbeiten. wb