weather-image
21°

Für mehr Sicherheit auf der Bundesstraße

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Entlang der Bundesstraße 305 werden derzeit von den Bayerischen Staatsforsten in Zusammenarbeit mit dem Straßenbauamt Traunstein umfangreiche Baumfällungen vorgenommen, weshalb es immer wieder zu Straßensperrungen kommt. (Foto: Ostermaier)

Reit im Winkl. Umfangreiche Baumfällungen werden derzeit von den Bayerischen Staatsforsten in Zusammenarbeit mit dem Straßenbauamt Traunstein entlang der Bundesstraße 305 durchgeführt: So wurden der Masererpass von Oberwössen bis Reit im Winkl zahlreiche größere und kleinere Bäume gefällt. Immer wieder kommt es deshalb zu kürzeren Straßensperrungen, um nach den Fällungen die Aufräumarbeiten zu ermöglichen.


Ausforstungen in diesem erheblichen Umfang kämen nur etwa alle zehn Jahre vor, erklärt der neue Reit im Winkler Revierförster Sven Bussemer. Zwar würden die Straßenrandbereiche dieser Bundesstraße in jedem Jahr gründlich nach kranken oder toten Bäumen abgesucht und auch ausgeschnitten, heuer seien dies aber ungewöhnlich viele. Schuld daran sei auch das Eschentriebsterben, ein Pilzbefall mache gerade Eschenbäumen so zu schaffen, dass oft nur eine Fällung in Frage komme.

Anzeige

»Wir schneiden die Randbereiche insbesondere deshalb aus, um Gefährdungen für den Straßenverkehr so weit wie möglich zu unterbinden«, erklärt der Forstwirt Josef Osterhammer, der aber immer wieder beobachtet, dass Verständnis für diese Aufgabe bei manchen Beobachtern fehle.

Insbesondere im Winter führe große Schneelast auf den Bäumen oft zu Behinderungen, aber auch möglicherweise herabfallende Äste stellten eine erhebliche Gefahr für Fahrzeuge aller Art dar, die das Straßenbauamt und die Forstverwaltung so gering wie möglich halten wollten. Osterhammer spricht aber auch von positiven Reaktionen: »Heute hat ein Autofahrer angehalten und erfreut festgestellt, dass er jetzt das Panorama des Wilden Kaisers wieder viel besser sehe, wenn er den Ortseingang von Reit im Winkl erreiche.«

Die Ausforstungsarbeiten werden laut Revierförster Bussemer noch gut zwei Wochen dauern. Dann werden die Arbeiten in Richtung Ruhpolding bis etwa auf Höhe des Weitsees fortgeführt. ost