weather-image
32°

Für mehr Sicherheit auf den Autobahnen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die Unfallchirurgin Insa Matthes (links) ist auf einem der Plakate der Verkehrssicherheitskampagne »Runter vom Gas« zu sehen. Die Aktion wurde gestern von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (Mitte) und dem Präsidenten des Deutschen Verkehrssicherheitsrates, Walter Eichendorf, an der Autobahnraststätte Hochfelln vorgestellt.

Bergen. Ablenkung, Alkohol am Steuer oder der fehlende Sicherheitsgurt – jedes Jahr verunglücken rund 390 000 Menschen auf Deutschlands Straßen. Drei neue Plakatmotive, die auf Autobahnen und Rastplätzen zu sehen sein werden, thematisieren diese Risiken. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer stellte gestern die neuen Plakate der Verkehrssicherheitskampagne »Runter vom Gas« an der Autobahnraststätte Hochfelln Süd gemeinsam mit dem Präsidenten des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR), Dr. Walter Eichendorf, vor.


Es waren bei der Präsentation auch die drei realen »Lebensretter«, die der Kampagne ihr Gesicht gaben, dabei. Dies sind Dr. Insa Matthes, Chirurgin am Unfallkrankenhaus Berlin, Frank Scholz, Feuerwehrmann aus Berlin-Hohenschönhausen, und Benjamin Maley, Malteser-Rettungssanitäter in Erftstadt. »Ich bin froh, Teil der Kampagne sein zu dürfen. Mit meinem Einsatz möchte ich einen Beitrag dazu leisten, Unfälle zu vermeiden«, sagte Insa Matthes.

Anzeige

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer brachte im Beisein von Bergens Bürgermeister Bernd Gietl seine Anerkennung zum Ausdruck: »Alle Drei geben täglich ihr Bestes, um Unfallopfern zu helfen und deren Leben zu retten. Niemand weiß besser, welche dramatischen Folgen leichtfertiges Verhalten im Straßenverkehr haben kann.«

Im Video: Erst 40 Grad, dann kühlt es ab - doch die Saharahitze kommt zurück