weather-image
19°

Freude über den neuen Kindergarten

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Am Ende der Einweihungsfeier sangen die Kinder im überfüllten Vorraum des neuen Kindergartens noch ein gemeinsames Lied. (Foto: H. Eder)

Waging am See. Das war ein bedeutender und sehr schöner Tag für Marktgemeinde und Pfarrei Waging: Die neue Kindertagesstätte ist, wie kurz berichtet, eingeweiht und offiziell ihrer Bestimmung übergeben worden. Nach einem sehr ansprechend gestalteten Gottesdienst segnete Weihbischof Wolfgang Bischof die neuen Räume. Bürgermeister Herbert Häusl, die Planer und der von der Pfarrei für den Kindergarten zuständige Hans Meyer lobten das sanierte und aufgestockte Gebäude als überaus gelungen.


Bei seinem Gespräch mit den Kindern, für das er sich zu ihnen auf die Altarstufen gesetzt hatte, griff der Bischof das von den Kindern gesungene Lied »Gott liebt die Kinder, er lädt uns alle ein« auf.

Anzeige

Einen Teil der Lieder hatten die Kindergärtnerinnen selber ausgesucht und mit den Kindern eingeübt: Die lebendigen Gesänge der Kleinen brachten Schwung und Stimmung in den Gottesdienst. Auch die Fürbitten waren von den Kindergärtnerinnen vorbereitet worden und wurden, ebenso wie die Lesung, auch von ihnen gesprochen. Zur Gabenbereitung holten die Kinder ihre mit bunten Mosaikplättchen verzierten Holzkreuze und legten sie körbeweise dem Bischof in die Hand. Nach dem Gottesdienst segnete dieser die kleinen Kreuze und das große Kreuz, ebenfalls von den Kindern verziert, das im Eingangsbereich des Kindergartens seinen Platz bekommen hat.

Nach dem Gottesdienst ging's von der Kirche zum Kindergarten. Dort spendete der Bischof zunächst dem Kindergarten und der -krippe den Segen, ehe er dann alle Gruppenräume weihte.

Beim anschließenden Festakt meinte Bürgermeister Herbert Häusl, die neue Kindertagesstätte sei rundum gelungen. Auch wenn die Bauphase nicht gerade einfach verlaufen sei. Dass der Kostenrahmen eingehalten werden konnte, das sei vor allem Planer Ludwig Kleißl zu verdanken. Erfreulich sei, dass die Gemeinde durch höhere Zuschüsse für den 2,2 Millionen teuren Bau statt der erwarteten 950 000 Euro nur 765 000 Euro habe aufbringen müssen. Auch der frühere Kirchenpfleger Hans Meyer sei beim Bau ein unverzichtbarer Partner gewesen. Für das Personal sei die Bauzeit eine schwierige Zeit gewesen, sagte Häusl und dankte für das Verständnis.

Architekt Sven Grossmann schilderte den langen Weg bis zur Fertigstellung, der bereits im Oktober 2009 mit dem ersten Ortstermin begonnen habe. Nach einigem »Raufen und Ringen«, auch um die Frage, ob man eine Kinderkrippe überhaupt brauche, stünden jetzt die Zeichen auf Zukunft. Es sei letztlich überraschend, wie dieses aus den 60er Jahren stammende Gebäude in eine zeitgemäße Einrichtung habe umgestaltet werden können. Die Aufstockung als Holzkonstruktion, die gute Dämmung und deutlich mehr Licht im Haus durch die zentrale Oberlichte: Das alles seien positive Elemente der Sanierung. Auch die Kosten sind seiner Meinung nach in Ordnung: Schon jetzt könnte man für diesen Preis nicht mehr bauen, meinte Grossmann. Als Geschenk an den Kindergarten werde sein Büro einen Walnussbaum spenden, kündigte er an.

Auch Bauleiter Kleißl zeigte sich sehr stolz auf die Baumaßnahme. Die 33 am Bau beteiligten Firmen hätten trotz ständigen Termindrucks gute Arbeit geleistet und seien rechtzeitig fertig geworden. Der größte Dank aber gebühre dem Kindergarten- sowie dem Reinigungspersonal. Für die Kinder sei die Bauzeit dagegen »eher interessant als unangenehm« gewesen; denn ständig habe es etwas zu schauen gegeben. »Waging kann damit sehr zufrieden sein«, sagte Kleißl abschließend und überreichte symbolisch den Schlüssel an Pfarrer Andreas Ager.

Kindergartenleiterin Lisa Promper dankte allen, die ihren Beitrag geleistet haben, erwähnte für den Tag der Einweihung den Elternbeirat und den Gartenbauverein und vergaß auch nicht ihre Familie, die sie während der Bauzeit noch mehr als sonst habe entbehren müssen.

Zum Abschluss sangen die Kinder noch ein gemeinsames Lied und für den »Luggi-Opa« – diesen Ehrennamen hat sich Bauleiter Ludwig Kleißl im Kindergarten erworben – gab es noch eine Fotocollage als Dank und Erinnerung. he