weather-image
27°

Fraueninsel: Bauleitplanung soll kommen

0.0
0.0

Chiemsee. Die Gemeinde Chiemsee ist auf dem Weg für eine Bauleitplanung für die Fraueninsel. Mit Architekt Carl Schlehburg aus Rosenheim sei bereits ein Vorgespräch geführt worden, teilte Bürgermeister Georg Huber in der jüngsten Gemeinderatssitzung mit. Weitere Gespräche mit zwei weiteren Bewerbern sollen Anfang Oktober folgen.


Der Gemeinderat hat – wie berichtet – aus acht Bewerbern drei ausgesucht. Außer Schlehburg seien noch die Planungsbüros Putzhammer aus Freilassing und Fuchs aus Kolbermoor in die engere Wahl gekommen. Nach Beendigung der Vorgespräche sollen die Planungsbüros ihre Vorschläge dem Gemeinderat in separaten Sitzungen vorstellen, erläuterte Huber die weitere Vorgehensweise. Die Gemeinde will mit der Bauleitplanung Auswüchse in der Bautätigkeit auf der Insel künftig verhindern.

Anzeige

Das Gremium befasste sich ferner mit einem Schreiben von Klaus Pfister wegen der Verkehrssicherungspflicht der Gemeinde in den Uferbereichen. So sei die Slipanlage bei der Hütte des Wassersportvereins ab der Wasserlinie sehr rutschig und ein älterer Herr sei gestürzt. Die Gemeinde solle ihrer Sicherungspflicht nachgehen, wurde im Schreiben gefordert. Das Gremium war der Meinung, dass die Slipanlage zum Einbringen von Booten in den See gedacht sei und jedem Menschen klar sein müsse, dass ein nasses und bewachsenes Gefälle auch rutschig sein könne. Eine Gefahr durch Abrutschen sei daher immer möglich. Das Gremium erinnerte, dass es auf der Insel eine Vielzahl von Slipanlagen gebe, die aufgrund der örtlichen Gegebenheiten einfach notwendig seien. Für eine Beschilderung der Slipanlage sah der Gemeinderat keine Notwendigkeit.

Gebilligt wurde der Bauantrag für einen Umbau des Werkstattschuppens in einen Werkstattladen auf der Ostseite der Insel. Die Schloss- und Gartenverwaltung Herrenchiemsee will eine Wegefläche im Bereich der Betriebsgebäude pflastern, wogegen ebenfalls keine Einwände bestanden.

Die Gedenktafel am Kriegerdenkmal unter den Linden sei nicht mehr lesbar und solle restauriert werden, gab der Bürgermeister ein Schreiben von Nikolaus Zeitler bekannt. Es soll jetzt vom Bürgermeister ein Angebot für eine Restaurierung der Gedenktafel eingeholt werden, beschloss das Gremium.

Dem Antrag der UNICEF Prien einen Verkaufsstand am Christkindlmarkt auf der Fraueninsel zu betreiben stand der Gemeinderat positiv gegenüber. Die Einnahmen sollen der UNICEF-Aktion »Sauberes Wasser für alle Kinder der Welt« verwendet werden. Das Gremium möchte jedoch noch abwarten, ob sich noch andere soziale Einrichtungen bewerben. Wenn nicht, könne UNICEF einen Stand stellen.

Für eine Teilnahme an der Aktion »Saubere Landschaft« sah der Gemeinderat in diesem Jahr keine Notwendigkeit. th