weather-image
14°

Franz Göth ist seit 55 Jahren bei der Wasserwacht

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Für langjährige Mitgliedschaft bei der Wasserwacht Chieming wurden geehrt (von links): Matthias Ratay, Michael Ratay, Lukas Heller, Andrea Rautter, Franz Göth, Elfriede Meier, Martin Beuke und Andreas Hunglinger. (Foto: Humm)

Chieming – Eine seltene Ehrung gab es bei der Jahreshauptversammlung der Wasserwacht Chieming im Gasthof Post für Franz Göth. Er ist bereits Ehrenvorsitzender der Kreiswasserwacht Traunstein und kann auf nahezu 55 Jahre Aktiven Dienst bei der Wasserwacht Chieming und bei der Kreiswasserwacht Traunstein zurückblicken. Der Vorsitzende der Kreiswasserwacht, Hans-Michael Weisky, ehrte ihn mit Urkunde und Ehrennadel für die vielen Jahre.


Außerdem wurden weitere Mitglieder für langjährigen Aktiven Dienst ausgezeichnet. Seit 35 Jahren ist Andreas Hunglinger bei der Wasserwacht. Auf 25 Jahre bringen es Andrea Rautter, Martin Beuke, Elfriede Meier, Matthias Ratay sowie Michael Ratay und für zehnjährigen Dienst wurde Lukas Heller ausgezeichnet.

Anzeige

Eigenbeteiligung kostet rund 50 000 Euro

Ortsvorsitzender Matthias Ratay gab bekannt, dass die Wasserwacht Chieming möglichst schnell ein neues Rettungsboot benötigt. Das alte Boot, die »Ellmu«, hat bereits 25 Betriebsjahre hinter sich und wird in absehbarer Zeit nicht mehr den Anforderungen entsprechen. Ratay betonte, dass das neue Boot Chiemsee-tauglich sein müsste. Die Chieminger Wasserwacht muss bei der Anschaffung mit einer Eigenbeteiligung von mindestens 50 000 Euro rechnen. Auf die Frage, wann das neue Boot zu erwarten ist, sagte Ratay, im Verlauf des Jahres 2017.

Ratay blickte auch auf die Aktivitäten des vergangenen Jahres zurück. Er erinnerte an die zwei in der Kurklinik von Andreas Hunglinger durchgeführten Schwimmkurse für Kindergartenkinder, sprach über die erfolgreiche Abnahme der Rettungsabzeichen für Aktive und erwähnte die Absicherungen bei Regatten, beim Chiemsee-Triathlon und während der Behinderten-Schifffahrt.

Ratay sprach auch über die Mitwirkung und Unterstützung der Filmaufnahmen des ZDFs für den Chiemsee-Krimi »Hattinger und der Nebel«. Darüber hinaus sprach er auch über die Teilnahmen an den zahlreichen Lehrgängen und Fortbildungskursen.

Von Hüttenwochenende bis »Seewärts-Festival«

Auch gesellschaftlich sei einiges los gewesen. Ratay erwähnte das Hüttenwochenende auf dem Sudelfeld, das Sommergrillfest wie auch die alljährliche Beachparty und das »Seewärts-Festival« am Chiemseeufer. Weiter zählte er die vielen Teilnahmen an kirchlichen und weltlichen Festtagen auf.

Technischer Leiter Felix Rautter sagte, dass dem Verein derzeit 241 Mitglieder angehören. 59 Aktive Mitglieder sind älter als 16 Jahre. Außerdem gibt es 22 Jungmitglieder und 160 Förderer. Im vergangenen Jahr seien insgesamt 9322 ehrenamtliche Stunden geleistet worden. Davon sind 4811 Wach- und Einsatzstunden, 1947 Stunden wurden für Organisation und Mittelbeschaffung aufgewendet und 2564 Stunden für Aus- und Fortbildung.

Die Chieminger Wasserwacht musste laut Rautter im Jahr 2015 zweimal zu Lebensrettungen und zu mehreren Personenrettungen ausrücken. Außerdem waren sie bei 17 Bootsbergungen, Streifenfahrten und bei der Rettung von Surfern in Seenot im Einsatz. So seien insgesamt 122 Einsätze an Land und im Wasser zustande gekommen.

22 Kinder und Jugendliche gehören der Wasserwacht an

Jugendleiterin Andrea Häusler sagte, dass der Wasserwacht Chieming 22 Kinder und Jugendliche angehören, die mit großer Begeisterung bei der Sache sind und einen guten Ausbildungsstand vorweisen können. So belegten die »Bambini« aus Chieming auf Kreisebene den 1. Platz und schnitten beim Bezirkswettbewerb ebenfalls gut ab. Häusler berichtete vom Ausflug auf die Herreninsel und von der Bildungsrallye, sie sprach über die »lange Nacht« und freute sich, dass die jungen Leute sich fest am Basteln für den Chieminger Adventsmarkt beteiligt hatten.

Kreisvorsitzender Hans-Michael Weisky würdigte den hohen Ausbildungsstand der Chieminger Wasserwacht und betonte die Notwendigkeit eines neuen Bootes. Allerdings bedauerte er die zu erwartende hohe Eigenbeteiligung, denn der Freistaat Bayern würde sich nur mit einem Zuschuss an der Finanzierung beteiligen. Bürgermeister Benno Graf würdigte das ehrenamtliche Engagement der Wasserwachtler zum Wohle der Einheimischen und Gäste. OH