weather-image
23°

Florian Güthner mit einem Notenschnitt von 1,0

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die besten Schüler der BOS waren (von links): Christian Hasenknopf, Julia Steinmaßl, Alexandra Wagner, Marinus Enzinger, Valentin Preis und Vroni Buchner. (Fotos: Mix)
Bildtext einblenden
Michael Lechner (links) und Florian Güthner waren die besten Absolventen der FOS.

Traunstein. In einer feierlichen Veranstaltung erhielten 452 Absolventen und Absolventinnen der Staatlichen Fachoberschule und Berufsoberschule Traunstein ihre Abschlusszeugnisse über die erreichte Fachhochschulreife, fachgebundene Hochschulreife beziehungsweise allgemeine Hochschulreife. Mit einem Schnitt von 1,0 war Florian Güthner von der FOS der beste Absolvent in diesem Schuljahr.


Aufgrund der sehr großen Anzahl an Schülerinnen und Schülern musste die Veranstaltung dieses Jahr in zwei Teile aufgespalten werden, um die Besucher überhaupt in der Aula der Berufsschule unterzubringen. In einem unterhaltsamen Interview, das Lehrer und Moderator der Veranstaltungen Peter Hartinger mit der Schulleiterin Barbara Spöttl hielt, erfuhren die Gäste einiges über die Höhepunkte des Schuljahres 2013/14. Dazu zählte die Schulleiterin unter anderem die Verleihung des Max-Fürst-Jugendpreises durch den Historischen Verein Traunstein an Veronika Buchner für ihre Seminararbeit »Geschichte des Wiederaufbaus der Grundschule Übersee nach dem zweiten Weltkrieg« und des Anerkennungspreises an Clara Hirt für ihre Arbeit »Chronik des Flüchtlings- und Aussiedlerlagers Piding«.

Anzeige

Derzeit steckt die Schule noch mitten in den Arbeiten zur Generalsanierung, die den Landkreis Traunstein laut Barbara Spöttl insgesamt 12,5 Millionen Euro kostet. Bis 2016 soll die Sanierung und Neuausstattung einiger Fachräume abgeschlossen sein. Die Schulleiterin betonte: »Bei der Investition in die Bildung ist das Beste gerade gut genug für den Bildungsstandort Traunstein.« An die Schülerinnen und Schüler, die am Freitag ihre Abschlusszeugnisse erhielten, richtete sie den Appell: »Streben Sie einen möglichst hohen Ausbildungs-Abschluss an, bleiben Sie nicht stehen. Das Abitur ist nur eine kleine Sprosse auf der Karriereleiter.«

Als Vertreter des Informationskreises der Wirtschaft Traun/Alz sprach Günter Striegel, Standortleiter bei Bosch-Siemens in Traunreut, ein Grußwort. Er machte die Abiturienten darauf aufmerksam, dass es in der Region sehr attraktive und international tätige Unternehmen gebe, die ständig Bedarf an jungen, qualifizierten Fachkräften haben. Neben BSH verwies er beispielsweise auf Heidenhain in Traunreut, Rosenberger in Fridolfing, Brückner in Siegsdorf, BASF in Trostberg. Generell gelte, dass die geburtenstarken Jahrgänge demnächst in Rente gingen und die geburtenschwachen Jahrgänge diese Plätze auffüllen müssten. »Das ist eine große Chance für die jungen Leute in unserer Region. Jeder von ihnen wird dringend gebraucht und jedem steht die Welt offen«, so Günter Striegel. Die heimische Wirtschaft brauche Fachkräfte, die mit ihren Talenten und der erworbenen Qualifikation den vielfältigen und interessanten Angeboten positiv gegenüberstehen und entschlossen die gebotenen Chancen aufgreifen. Der Elternbeiratsvorsitzende Alexander Beer zog in seiner Ansprache eine Parallele zur Fußballweltmeisterschaft. Die Abiturienten sollten sich ein Beispiel nehmen an der Nationalmannschaft, an deren »Willen, Motivation, Begeisterung und Zielstrebigkeit«. Der Vorsitzende gab den Absolventen einen chinesischen Spruch mit auf den Weg: »Lehrer öffnen Türen, eintreten muss man selber.«

Als beste Absolventen in diesem Schuljahr wurden folgende Schüler geehrt. In der FOS schafften Florian Güthner einen Schnitt von 1,0 und Michael Lechner einen Schnitt von 1,2. Aus den zwölften Klassen der BOS wurden geehrt: Jasmin Braun (1,5), Christian Hasenknopf (1,4), Julia Steinmaßl (1,1), Alexandra Wagner (1,2) und Marinus Enzinger (1,2). Aus den 13. Klassen erhielten Valentin Preis (1,5) und Vroni Buchner (1,1) eine Auszeichnung für ihre hervorragenden Leistungen.

Die sehr unterhaltsame Moderation der beiden Veranstaltungen übernahm jeweils Peter Hartinger zusammen mit einem Schüler beziehungsweise einer Schülerin. Für die musikalische Umrahmung der Feier sorgte die Schulband. mix