weather-image
20°

Flächennutzungsplan wird geändert

0.0
0.0

Inzell. Als erste Amtshandlung änderte der neue Inzeller Gemeinderat durch Satzungsbeschlüsse die Nutzung von zwei Flächen im Gemeindegebiet.


Bei beiden Änderungen waren die gesamten Verfahren schon abgeschlossen, sie musten nur noch als Satzung beschlossen werden. Beim Baugebiet Gschwall stimmte allein Annelie Gromoll (OBIC-FW) dagegen, die wiederholt für eine touristische Nutzung an dieser Stelle und für ein zentrumsnäheres Baugebiet für Familien geworben hatte. Bei der Aufnahme der zusätzlichen Bauzeile gab es keine Gegenstimme.

Anzeige

Zum von der Gemeinde ersteigerten Grundstück in Gschwall-Nord merkte Bürgermeister Johann Egger an, dass der Pächter der Fläche sein Pachtverhältnis in diesem Jahr beende und seine Landwirtschaft verkleinere. Er dementierte ausdrücklich Gerüchte, dass der Pächter angeblich als Landwirt aufhöre.

Claudia Doppler regte an, bei der Bekanntgabe von Beschlüssen aus nichtöffentlicher Sitzung, für die die Gründe der Geheimhaltung nicht mehr bestehen, aus Gründen der Transparenz gegenüber dem Bürger etwas mehr als die Überschrift der entsprechenden Tagesordnungspunkte anzugeben. Annelie Gromoll erinnerte daran, dass der alte Gemeinderat dies schon einmal beschlossen hatte, dass diese Praxis jedoch wieder »eingeschlafen« sei.

Bürgermeister Johann Egger erinnerte an die Fahrzeugweihe der Feuerwehr am Samstag ab 17 Uhr direkt am Feuerwehrhaus. Außerdem bot er Besichtigungen der gemeindlichen Betriebe für den neuen Gemeinderat an. Über einen geeigneten Zeitpunkt beraten sich die Fraktionen.

Die Übernahme einer Patenschaft für ein Blumenbeet durch die Gemeinderäte regte Claudia Doppler an und erhielt dafür das Einverständnis ihrer Kollegen. Markus Maier forderte alle dazu auf, für das bisher vom verstorbenen Hans Brunner vom Gewerbeverein angeschobene Patenschaftsprojekt verstärkt Werbung zu machen. Er fragte zudem nach der Zukunft der abgebrannten Sauna. Wichtig sei, dass hier bis zur Herbstsaison etwas vorangeht. Bürgermeister Egger versprach dazu Informationen im nichtöffentlichen Teil.

Rudolf Heitauer sprach Egger und der Stadionleitung seinen Dank aus, dass der Chor des Priesterseminars aus dem ukrainischen Ternopil kurzfristig die Max Aicher Arena besichtigen konnte. Abschließend gab Annelie Gromoll einen Termin für das nächste Treffen des Inzeller »Netzwerk Asyl«. Dieses findet am 21. Mai um 17 Uhr im Berghof statt. vm