weather-image
21°

Feuerwehrfahrzeug überführt

1.0
1.0

Grabenstätt – Das 33 Jahre alte ausrangierte Einsatzfahrzeug der Feuerwehr Erlstätt ist nach Serbien überführt worden. Darüber berichtete zweiter Bürgermeister Robert Muggenhamer (Bürgergruppe) in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats. »Es war schön, da mit dabei gewesen zu sein«, sagte er mit Blick auf die 14-stündige Fahrt über fünf Ländergrenzen. Er würdigte Initiator Hans Lauber, Kreisbrandrat Hans Gnadl und der Erlstätter Feuerwehr für die gute Organisation.


»Die Empfänger in Serbien haben sich sehr gefreut. Es ist jetzt dort das modernste Fahrzeug«, so Muggenhamer. Der technische Stand der serbischen Feuerwehren sei überhaupt nicht vergleichbar mit dem hierzulande. Aber es funktioniere auch.

Anzeige

Andreas Danzer (FW) sprach an, dass ein Biber an der Ostseite des Tüttensees einen so großen Bau angelegt hat, dass das Gewässer von der Frischwasserzufuhr komplett abgeschnitten ist. Die Folge sei ein »mittlerweile stehendes Gewässer«. »Wir schauen uns das an«, versprach Bürgermeister Georg Schützinger. Der Biber sei dort schon länger aktiv.

Auf die Frage von Robert Muggenhamer, wie es mit den Voruntersuchungen beim alten Erlstätter Schulhaus aussehe und wann es endlich weitergehe, meinte der Rathauschef: »Ein Teil geht noch ab. Wir gehen aber davon aus, dass wir im November im Gemeinderat einen genauen Sachstandsbericht bekommen.«

Rund ein Jahr, nachdem die Räte über die Gestaltung der Kreisverkehre südlich von Grabenstätt debattiert hatten, wollte Anita Kohlbeck (SPD) wissen, ob man an dem Thema dranbleibe. Man habe damals aufgerufen, besonders einladende Kreisverkehre in der Region zu fotografieren, aber leider keine Fotos bekommen, so Schützinger. Da die Kreisverkehre Bestandteil einer Staatsstraße seien, falle eine Bepflanzung auch in den Zuständigkeitsbereich des Staatlichen Straßenbauamts. Eine Förderung durch Leader komme allenfalls in Frage, wenn es sich um »etwas ganz Besonderes handelt, was es in der Form noch nicht gibt«, so Geschäftsleiter Peter Lex. mmü