weather-image
21°

Feuerwehr Vogling ist bereits in Feststimmung

4.0
4.0
Bildtext einblenden
Das  Bild  zeigt  Kommandant  Bernhard Abstreiter (von links), der sich über »200 Jahre geballte Feuerwehrerfahrung« von Lorenz Burghartswieser, Johann Hunglinger, Robert Lechner, Alois Geisreiter und Manfred Gimpl freut.

Siegsdorf – Die 124. Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Vogling stand ganz im Zeichen des bevorstehenden Jubiläums zum 125-jährigen Bestehen der Wehr. Die Festwoche ist vom 20. bis 25. Juni.


In seinem Rückblick berichtete Vorsitzender Anton Gehmacher von vielen Terminen und Sitzungen zur Festvorbereitung, aber auch von einem funktionierenden Vereinsleben. Der gemeinsame Skiausflug mit den Nachbarwehren zeugte ebenso von gutem gesellschaftlichem Zusammenhalt wie der Festbesuch in Pietling, die Teilnahmen an den Fahrzeugweihen in Siegsdorf und Eisenärzt, der interessante Tagesausflug in die Chiemgau-Arena Ruhpolding und die gut besuchte Jahresmesse in St. Johann.

Anzeige

Besonders freute sich der Vorsitzende über das gelungene Sommernachtsfest in St. Johann, das wegen des schönen Wetters, aber auch aufgrund des großen Einsatzes aller Mitglieder und ihrer Familien, ein großer Erfolg war. Gehmacher war es ein Anliegen, allen zu danken, die sich für den Verein engagieren; besonders hob er seinen Stellvertreter Albert Kumminger und den Rest der Führungsmannschaft heraus.

Schriftführer Gerhard Gimpl begann seinen Jahresrückblick mit einem Einblick in die Jahreshauptversammlung 1917, also vor 100 Jahren. Interessant und amüsant las er aus einem sehr amtlich gehaltenen Protokoll über das Vereinsleben der damals 26 Mitglieder mit einem Kassenstand von 148 Mark vor. Mit einem deutlich besseren finanziellen Grundstock gehe der Verein ins Jubiläum, vermeldete Kassier Johann Bauer. Er wartete mit einem leichten Zuwachs in der Jahresbilanz auf.

20 Alarmierungen und fleißige Übungsarbeit

Von einem ruhigen Einsatzjahr mit 20 Alarmierungen für seine 56 Aktiven berichtete Kommandant Bernhard Abstreiter in seiner gewohnt direkten und amüsanten Vortragsweise. Sturmschäden, Verkehrsunfälle und ein Brandeinsatz forderten 502 Einsatzstunden und die ganze Breite der Anforderungen. Mit 2223 Übungsstunden hat sich die Wehr darauf aber bestens vorbereitet. Zusätzlich belegten die Aktiven eine Vielzahl von Lehrgängen und Fortbildungen etwa in den Brandsimulationsanlagen Traunreut und Übersee sowie in der Rettungsausbildung. Zudem absolvierten zwei Gruppen das Leistungsabzeichen »Löscheinsatz«.

Auch die starke Jugendgruppe konnte mit einem erfolgreichen Jugend-Leistungsabzeichen aufwarten, freute sich Jugendwart Hansi Waldherr in seinem Rückblick. »Wir sind auf dem richtigen Weg«, stellte er zusammen mit seinem Stellvertreter Thomas Wolfgruber fest: »Nach einem Jahr Aufbauarbeit läuft die Jugendarbeit mit 14 Anwärtern derzeit super.« Bei allen Veranstaltungen – beim Kreisjugendfeuerwehrtag in Siegsdorf, beim Jugendtag in Unterwössen, aber auch bei den Übungen mit der aktiven Wehr – zeigte sich die Jugend sehr engagiert. Der Nachwuchs soll mit mehr gemeinsamer Ausbildung künftig noch intensiver an die Aktiven herangeführt und in die Wehr integriert werden.

Siegsdorfs dritter Bürgermeister Martin Maier, zugleich neuer Feuerwehrreferent der Gemeinde, sprach allen Einsatzkräften und der Vereinsführung den Dank der Bürger für stete Einsatzbereitschaft. Er war sich mit Kreisbrandmeister Stephan Hellmuth einig: »Eure Arbeit ist nicht immer selbstverständlich, aber unverzichtbar«.

Kommandant Bernhard Abstreiter ehrte mit Lorenz Burghartswieser, Alois Geisreiter, Johann Hunglinger, Robert Lechner und Manfred Gimpl gleich fünf verdiente Einsatzkräfte für 40 Jahre aktiven Dienst. Bernhard Abstreiter selber ist seit 30 Jahren im Dienst und Stefan Kumminger seit 10 Jahren.

Festvorbereitungen sind im Feinschliff

Festleiter Hansi Waldherr berichtete von arbeitsintensiven, aber guten Vorbereitungen auf die Festwoche im Juni. »Vieles ist bereits vorbereitet, aber derzeit sind wir in vielen Dingen noch beim Feinschliff«, stellte der Festleiter fest und bat die Anwesenden um tatkräftige Mithilfe, unter anderem beim Auf- und Abbau der Festzelts.

Das Festzelt wird in Vogling-Wiese stehen, der Festgottesdienst ist in St. Johann unterhalb der Kirche geplant. Die Festwoche beginnt am Mittwoch, 20. Juni, mit dem Kreisbauerntag, am Donnerstag folgt der offizielle Bieranstich mit einem Tag der Betrieb und Vereine, am Freitag ist Weinfest und für Samstag steht ein Kameradschaftsabend auf dem Pogramm. Auf den Festsonntag mit Gottesdienst und Festzug folgt zum Abschluss am Montag, 25. Juni, ein Stichfleisch-Essen. FK