weather-image
24°

Feuerwehr ehrte langjährige Mitglieder

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Für 30 Jahre aktiven Dienst bei der Freiwilligen Feuerwehr Wonneberg ehrte Kommandant Leonhard Fenninger (rechts) Martin Fenninger, Josef Eglseer und Johann Gebhard (von links).

Wonneberg. In der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wonneberg ehrte Kommandant Leonhard Fenninger, Martin Fenninger, Josef Eglseer und Johann Gebhard für 30 Jahre aktiven Feuerwehrdienst. 20 Jahre aktiven Dienst verrichteten Josef Eder und Bernhard Kriegenhofer. Fenninger berichtete, dass im letzten Jahr zwei Gruppen jeweils die Leistungsprüfung »Gruppe im Löscheinsatz« und »Technische Hilfeleistung« absolviert haben. Außerdem habe man die Ausbildung zum Maschinisten mit einem Mann und den Lehrgang Technische Hilfeleistung mit zwei Mann besucht. Auch für dieses Jahr seien einige Lehrgänge und Leistungsprüfungen sowie die Fahrerausbildung für Feuerwehrfahrzeuge bis 7,5 Tonnen vorgesehen.


Jugendwart Andreas Strohammer berichtete, dass im letzten Jahr zehn junge Frauen und sieben junge Männer der Jugendgruppe beigetreten sind. So viele Neuzugänge habe es schon längere Zeit nicht mehr gegeben. Die Feuerwehr Wonneberg hat aktuell einen Personalstand von insgesamt 77 Aktiven und 20 Anwärtern.

Anzeige

Der zweite Vorsitzende Christian Häusl berichtete über die Vereinsarbeit im letzten Jahr; unter anderem über den Vereinsausflug. Er dankte den Fahnenträger sowie allen, die sich für den Verein engagiert haben. Der zweite Kommandant Helmut Helmberger gab einen Überblick über die Übungen und Einsätze. Bei 64 Übungen haben die Freiwilligen mehr als 1800 Stunden geleistet. Im vergangenen Jahr hatte die Feuerwehr 15 Einsätze. Ein großer Teil davon waren Technische Hilfeleistungen, zum Beispiel bei Verkehrsunfällen.

Kreisbrandinspektor Günter Wambach lobte die Ausbildungsbereitschaft sowie den guten Personalstand der Feuerwehr Wonneberg. Bürgermeister Josef Mayr bedankte sich bei den Feuerwehrmännern für die vielen ehrenamtlichen Stunden und wünschte ihnen möglichst wenige Einsätze.