weather-image
14°

Feuerwehr Bergen mit neuem Vorstand

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Kommandant Tobias Schwaiger, der neue Vorstand Norbert Knuppertz und der scheidende Vorstand Uli Warweg würdigten Josef Steiner für seine langjährige aktive Tätigkeit bei der Feuerwehr Bergen und überreichten einen Geschenkkorb mit Dankesurkunde.

Bergen. Die Freiwillige Feuerwehr Bergen hat einen neuen Vorstand: Norbert Knuppertz, bislang stellvertretender Vorstand, wurde bei der 143. Jahreshauptversammlung im Gasthof Mühlwinkler Hof zum Nachfolger von Uli Warweg gewählt. Warweg stellte sich nicht mehr zur Wiederwahl. Der Posten des stellvertretenden Vorsitzenden bleibt zunächst unbesetzt. Dazu wird demnächst eine Mitgliederversammlung stattfinden.


Besondere Ehrungen gab es im weiteren Verlauf der Versammlung: Für 70 Jahre Mitgliedschaft bei der Feuerwehr Bergen wurde Josef Iblacker ausgezeichnet, für 50 Jahre Horst Eiband und Balthasar Kecht, für 40 Jahre Mitgliedschaft Lorenz Knirsch und Rudolf Posch und für 25 Jahre Vereinszugehörigkeit Werner Amend, Johann Bauer und Sepp Grandl. Kommandant Tobias Schwaiger überreichte zudem Josef Steiner eine Dankesurkunde und einen Geschenkkorb. Er war nach 38 Jahren aktiven Feuerwehrdienst zurückgetreten.

Anzeige

Der scheidende Vorstand erinnerte in seinem Bericht an die vielen Aktivitäten des 367 Mitglieder zählenden Vereins im vergangenen Jahr. So beteiligte sich der Verein unter anderem am Eisstocktunier der Achentalwehren und bei der Fahrzeugweihe des Patenvereins, der Feuerwehr Grassau. Höhepunkt des Vereinsjahres war das Florianifest mit Feuerkesselbar – eine gelungene Veranstaltung mit sehr vielen Besuchern. Ein umfangreiches Programm bot die Wehr, zusammen mit der Feuerwehr Holzhausen im Rahmen des Ferienprogramms: etwa 30 Kinder nahmen teil. Kassier Alex Huber gab den detaillierten Kassenbericht ab.

Über die Einsätze im vergangenen Jahr berichtete Tobias Schwaiger. Er ist seit dem Sommer Kommandant der Bergener Feuerwehr, nachdem Thorsten Lohner sein Amt wegen der Arbeit nicht mehr ausführen konnte. Insgesamt musste die Feuerwehr (52 Aktive) zu 64 Einsätzen ausrücken, darunter zehn Brandeinsätze, 46 Technische Hilfeleistungen und drei Fehlalarme. In der Summe waren die Feuerwehrler 2215 Stunden im Einsatz. »Beim Hochwasser kam Bergen im Gegensatz zu anderen Gemeinden relativ glimpflich davon«, so Schwaiger. Dennoch übertrafen die Einsatzstunden die der vergangenen Jahre deutlich. Das Hochwasser bzw. der Flächenbrand am Engelstein beschäftigten die Wehr vier bzw. zwei Tage fast durchgehend. Aber auch ein Auto in der Weißache, Heizöl im Klärwerk, der Zimmerbrand einer Ferienwohnung und ein Lkw-Unfall auf der Autobahn zählten zu den Einsätzen. Dazu kamen noch 52 Übungen mit insgesamt 1086 Übungsstunden. Zwei Gruppen legten ihr Abzeichen ab.

Ebenso fleißig war auch die Jugendgruppe mit insgesamt 47 Übungen. Der Jugendfeuerwehr gehörten im vergangenen Jahr zehn Jugendliche an. Sie unternahm auch neben den Übungen sehr viel wie Skifahren auf dem Hochfelln, Schlauchbootfahrt auf der Tiroler Ache, Jugendtag Land 2 in Ruhpolding oder das Dorfschießen. Schwaiger überreichte Urkunden zur bestandenen Jugendleistungsprüfung an fünf Anwärter der Aktiven Wehr: Simon Öttl, Stefan Kaiser, Tobias Viehhauser, Dominik Mader und Benedikt Krammer. Seit dem Infonachmittag im Frühjahr gehören acht neue Jugendliche zur Jugendgruppe. Nachdem der bisherige Jugendleiter Tobias Schwaiger das Amt des Kommandanten übernommen hat, muss noch ein neuer Jugendleiter gewählt werden.

Bürgermeister Bernd Gietl würdigte den Einsatz der Feuerwehr und lobte die gute Ausbildung, Ausstattung und Jugendarbeit. Dem schloss sich auch Kreisbrandinspektor Georg König an und attestierte der Bergener Wehr eine gute Zukunft, wenn man diesem Weg weiter folge.