weather-image
24°

Feuer brach in Hotel-Waschküche aus

1.0
1.0
Bildtext einblenden
Den Brand in der Waschküche hatte die Feuerwehr schnell im Griff. Mit Lüftungsgeräten wurde das Gebäude in der Ortsmitte von Reit im Winkl wieder vom Rauch befreit. (Foto: FDL/Kirchhof)

Reit im Winkl. Beim Brand in der Waschküche eines Hotels an der Tiroler Straße wurde am frühen Montagmorgen ein 56-jähriger Mann verletzt. Er zog sich eine Rauchgasvergiftung zu. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte eine Ausbreitung des Feuers aber verhindert und der Brand rasch gelöscht werden. Nach einer ersten Einschätzung der Feuerwehr entstand ein Schaden von 5000 bis 10 000 Euro.


Gegen 4.15 Uhr löste die Integrierte Leitstelle Großalarm für die Feuerwehren aus, nachdem über den Notruf Rauch in den Fluren des Hotels gemeldet worden war. »Hätten die Rauchmelder nicht Alarm geschlagen, wäre das sicher nicht so glimpflich ausgegangen«, betont Feuerwehr-Pressesprecher Peter Volk. Daraufhin rückten die Feuerwehren aus Reit im Winkl, Kössen, Oberwössen, Unterwössen, Marquartstein und Grassau sowie der Gerätewagen Atemschutz der Feuerwehr Traunstein mit rund 100 Kräften zum Brandort in der Ortsmitte aus.

Anzeige

Bei der ersten Erkundung durch die Feuerwehr Reit im Winkl wurde die Waschküche im Erdgeschoß als Brandort lokalisiert. Dort hatte der Akku eines E-Bikes während des Ladevorgangs zu brennen angefangen. Atemschutzträger rückten vor und hatten den Brand schnell unter Kontrolle. Rund 40 Minuten nach der Alarmierung meldete die Einsatzleitung »Feuer aus«. Die Feuerwehren sorgten anschließend für die Belüftung des Gebäudes.

Da das Hotel zurzeit Betriebsruhe hat, waren zum Zeitpunkt des Brandes nur wenige Mitarbeiter des Hotels und wenige Gäste im Gebäude. Der 56-jährige Gastwirt des Hotels wurde bei dem Feuer verletzt. Er zog sich eine Rauchgasvergiftung zu und wurde nach notärztlicher Behandlung vor Ort mit dem Rettungswagen in das Krankenhaus Ruhpolding gebracht. Vier weitere Personen wurden vor Ort ärztlich untersucht. Ein Transport ins Krankenhaus und eine stationäre Aufnahme waren jedoch nicht notwendig. pv

Mehr aus der Stadt Traunstein