weather-image
-1°

Festnahmen nach Großfahndung

0.0
0.0

Einen Schleuser sowie elf illegal Eingereiste aus Afghanistan und Pakistan nahm die Polizei am Montag fest. Alle hatten zuvor versucht zu flüchten, sieben von ihnen gelang das sogar vorübergehend, doch letztlich klickten auch bei ihnen die Handschellen.


Polizeibeamte hatten den richtigen Riecher

Anzeige

Gegen 3.45 Uhr war Beamten der Bundespolizei auf der Autobahn Salzburg–München ein Kleintransporter mit italienischer Zulassung aufgefallen. Dass sie den richtigen Riecher bei der Auswahl des Fahrzeugs für eine Kontrolle hatten, zeigte sich bereits, als dessen Fahrer die Anhaltesignale völlig missachtete. Auch mit Unterstützung einer Streife der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein gelang es über viele Kilometer zunächst nicht, den Wagen gefahrlos zu stoppen. Erst auf Höhe Felden/Bernau konnte der Transporter mit zusätzlicher Unterstützung der Verkehrspolizei angehalten werden. Nachdem das Fahrzeug zum Stillstand gekommen war, sprangen die Insassen heraus und versuchten sofort in alle Richtungen zu fliehen. Doch fünf von ihnen konnten den Beamten nicht entwischen. Nach den übrigen sieben Flüchtigen wurde sofort eine Großfahndung ausgelöst. Daran beteiligt waren die Bundespolizei, die Polizeiinspektionen Fahndung Traunstein und Rosenheim, die Polizeiinspektionen Grassau und Prien, die Verkehrspolizei sowie Hundeführer und auch Hubschrauberbesatzungen der Bundes- sowie der Landespolizei. Sechs Flüchtige wurden am Vormittag im Bereich zwischen Bernau und Grassau aufgespürt.

Mutmaßlichen Schleuser im Zug festgenommen

Der mutmaßliche Schleuser der Gruppe und wahrscheinliche Fahrer des Kleintransporters hatte sich bereits bis Übersee durchgeschlagen. Er hoffte offenbar, mit Hilfe der Bahn flüchten zu können und stieg in einen Zug in Richtung Italien. Auf Höhe von Prien wurde er im fahrenden Zug von der Polizei festgenommen.

Ihn erwartet nun wegen diverser Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz ein Strafverfahren. Die weiteren Festgenommenen wurden von der Bundespolizei in Aufnahmeunterkünfte gebracht.

- Anzeige -