weather-image

Felix Daxenberger zum dritten Bürgermeister gewählt

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Felix Daxenberger (rechts) machte das Rennen um den vakant gewordenen Posten des 3. Bürgermeisters der Marktgemeinde Waging am See. Unmittelbar nach der Wahl leistet er feierlich seinen Amtseid, den ihm Bürgermeister Herbert Häusl abnahm.

Waging am See – Der Gemeinderat wählte den 26- jährigen Felix Daxenberger von Bündnis 90/Die Grünen/Bürgerliste Waging zum dritten Bürgermeister. Daxenberger übernimmt den Posten von seiner Parteikollegin Hedwig Witzleben, die Anfang des Monats aus gesundheitlichen Gründen aus diesem Amt und aus dem Gemeinderat ausgeschieden war. Daxenberger erhielt zwölf der 21 gültigen Stimmen. Bürgermeister Herbert Häusl nahm Daxenberger den Amtseid ab und gratulierte. Nachrückerin von Hedwig Witzleben im Gemeinderat ist die 47-jährige Tierärztin Dr. Stefanie Schmeiduch aus Tettenhausen, die ebenfalls von Bürgermeister Häusl vereidigt wurde.


Bevor der dritte Bürgermeister gewählt werden konnte, erläuterte Geschäftsleiter Franz Röckenwagner das Wahlverfahren und Wahlausschuss-Vorsitzender Herbert Häusl forderte die Ratsmitglieder auf, Wahlvorschläge zu unterbreiten. Als Sprecher der UGW- Fraktion schickte Willi Reiter seinen Fraktionskollegen Beppo Hofmann ins Rennen. Reiter verwies auch auf Hofmanns freundlichen Umgang mit anderen Menschen sowie auf seine langjährige Erfahrung und sein Wirken bei Projekten, die dem Wohl der Gemeinde dienen. Hofmann, der sich als TSV-Vorstand unter anderem beim Bau der Bergader-Arena verdient gemacht hat, und für den bei den Gemeinderatswahlen 1535 Bürger votierten, konnte sich mit den neun Rats-Stimmen jetzt aber nicht durchsetzen. Georg Huber von der ÖDP verzichtete auf eine Kandidatur zugunsten von Felix Daxenberger. Er sagte, es sei ihm wichtig, dass der Posten des dritten Bürgermeisters wieder mit einer Person der gleichen politischen Gruppierung nachbesetzt wird.

Anzeige

Daxenberger sammelte bei den letzten Gemeinderatswahlen 2616 Stimmen. Nur Bürgermeister Herbert Häusl von der Freien Wählergemeinschaft hatte 2014 mehr Stimmen erzielt. Damit steht Daxenberger auf Listenplatz 1 von Bündnis 90/Die Grünen/ Bürgerliste Waging und schaffte auf Anhieb den Sprung in den Gemeinderat.

Felix Daxenberger ist der älteste Sohn des früh verstorbenen und sehr populären Sepp Daxenberger, der von 1996 bis 2008 hauptamtlicher Waginger Bürgermeister war. Der ausgebildete Landschaftsgärtner ist bei einer Baustoff-Firma als Außendienstmitarbeiter beschäftigt. Bei der Freiwilligen Feuerwehr Nirnharting engagiert er sich als Jugendwart, beim Faschingsvereins »So Halunke«, dessen Schriftführer er ist, gehört er dem Elfer-Rat an.

Da Hedwig Witzleben auch Mitglied im Bau- und Werkausschuss, im Finanz- und Seniorenheimausschuss, in der Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft und im Arbeitskreis Kultur war, mussten die freigewordenen Ausschusssitze nachbesetzt werden. Daxenberger erhielt den Sitz im Bau- und Werkausschuss und in der Gemeinschaftsversammlung, die Sitze im Finanzausschuss und im Arbeitskreis Kultur übertrug man an Stefanie Schmeiduch, und den im Seniorenheimausschuss übernimmt Heinrich Maierhofer. Darüber hinaus war Witzleben Stellvertreterin im Umweltausschuss und im Arbeitskreis Jugend, hier rückt ebenfalls Stefanie Schmeiduch nach.

Witzleben bekleidete auch das Referat für Kultur. Diese Aufgaben, bei denen es hauptsächlich darum geht, kulturelle Belange zu unterstützen und zu fördern, bleiben vorerst unerledigt, nachdem sich noch niemand als Kulturreferent zur Verfügung gestellt hat. ca

Mehr aus der Stadt Traunstein