Fast jeden zweiten Tag ein Alarm

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Kommandant Manfred Steiner (von links) und Kreisbrandrat Christoph Grundner zeichneten Jürgen Kracher und dritten Kommandant Peter Bittner für 25 Jahre aktiven Dienst bei der Siegsdorfer Feuerwehr aus. (Foto: Krammer)

Siegsdorf – Mit 171 Alarmierungen war auch 2017 für die Freiwillige Feuerwehr Siegsdorf wieder ein Rekordjahr an Einsätzen und Hilfeleistungen, wie Kommandant Manfred Steiner bei der Jahreshauptversammlung im Siegsdorfer Festsaal berichtete.


Die Alarmierungen reichten von Brandeinsätzen über Wasser- und Sturmschäden, Tierrettungen und Wohnungsöffnungen bis zu Personenrettungen aus Baugruben oder von Bäumen und Gerüsten forderte die Wehr und ihre Ausrüstung. Ein großer Teil der Alarmierungen betraf Verkehrsunfälle, viele davon mit verletzten Personen und auch Todesfällen. Besonders oft mussten von der gut ausgebildeten Truppe die Rettungsdienste unterstützt werden und 28 Einsatzfahrten waren durch Meldungen von Brandmeldeanlagen der Betriebe und Institutionen in der Gemeinde ausgelöst worden.

Anzeige

4043 ehrenamtliche Stunden waren die 63 aktiven Männer und Frauen dafür im Einsatz, weitere 4240 Stunden wurden für 97 angesetzte Übungen und unzählige Lehrgänge und Fortbildungen an insgesamt 55 Tagen aufgebracht. Schwerpunkte waren dabei der Übungssamstag in Inzell, eine Katastrophenschutzübung in Übersee, der »Übungstag Atemschutz/Gefahrgut« besonders für die 29 Atemschutzträger/innen der Wehr und die Sonderübungen für das moderne Einsatzfahrzeug ELW, das sich seit der Indienststellung im April bereits bestens bewährt hat.

Zwei Gruppen absolvierten zudem das Leistungsabzeichen »THL« und ein großer Teil der Aktiven beteiligte sich am »Berufsfeuerwehrtag« der Siegsdorfer Feuerwehr-Jugend. Steiner lobte seine gesamte Mannschaft für den engagierten Einsatz und die große Übungsbereitschaft und hob dabei besonders seine beiden Stellvertreter Hansjörg Mayer und Peter Bittner hervor.

Immer noch gibt es laut Steiner vor allem bei größeren Aktionen Probleme mit dem Digitalfunk, der auch im Siegsdorfer Gerätehaus noch nicht vollständig installiert werden konnte. Die Wehr brauche dringend einen Mannschafts-Transportwagen (MTW) als Ersatz für den ausgemusterten alten ELW, der vor allem für die Fahrten zu Lehrgangs- und Ausbildungsterminen, für die Jugendarbeit und für Versorgungsfahrten genutzt werden soll.

Steiner war sich mit den Vertretern der Inspektion und Jugendwart Simon Aicher darüber einig: »Der Kreisjugend-Feuerwehrtag in Siegsdorf, den die Wehr anlässlich '20 Jahre Jugendwehr' ausrichtete, hätte nicht besser und schöner gefeiert werden können«. Über 600 Teilnehmer aus dem gesamten Landkreis waren am 8. Juli nach Siegsdorf gekommen, und konnten dort neben den Wettbewerben ein hochkarätiges Rahmenprogramm genießen. Die gesamte Wehr und der Verein sowie die Jugend waren gefordert und ernteten großes Lob und positive Anerkennung für die gute Organisation und Betreuung.

Simon Aicher konnte zudem von einer bestens funktionierenden und engagierten Jugend berichten, die nach der Überstellung von sieben Buben und Mädchen in die aktive Wehr im Laufe des Jahres 2017 immer noch stolze 20 Mitglieder im Alter von 12 bis 17 Jahren zählt. Neben der Vorbereitung des Jubiläumstages und der tatkräftigen Mithilfe bei allen Aktivitäten der Wehr und des Vereins waren zwölf Übungen mit allen Themen zur Grundausbildung der Freiwilligen Feuerwehr angesetzt. Wichtige Bausteine sind dabei die Modulare Truppausbildung und der Wissens-Test auf Kreisebene als Voraussetzung für weitere Lehrgänge und Übernahme in den aktiven Dienst.

Aicher verwies auch darauf, dass seit Gründung der Jugendwehr durch Wolfgang Buchner im Jahr 1997 bereits 99 Jugendliche in der Jugendwehr ausgebildet wurden, gut die Hälfte davon sind immer noch Mitglieder der aktiven Wehr und der Feuerwehr-Jugend.

Kreisbrandrat Christoph Grundner und KBM Stephan Hellmuth überreichten an Jürgen Kracher und den dritten Kommandanten, Peter Bittner, das Ehrenzeichen des Innenministers für 25 Jahre aktive Dienstzeit. Grundner nutzte dabei die Gelegenheit, der Wehr für ihre Einsatzbereitschaft und das Engagement zu danken, gab Hinweise zur Unterstützung der Inspektion bei Einsätzen und im Übungsbetrieb und erinnerte an die gesetzliche Rauchmelderpflicht für alle Wohnungen seit Jahresbeginn.

Die Kommandanten zeichnete zudem Gerhard Aicher, Manfred Dauhrer und Helmut Klauser für 40-jährige Dienstzeit aus, seit 20 Jahren dient Klaus Schillinger in der Wehr und seit zehn Jahren stehen Thomas Lederer, Raphael Schreckenbauer und Stefan Schmidt im aktiven Dienst.

Hansjörg Mayer bedankte sich unter großem Applaus im Namen der ganzen Wehr bei Kommandant Manfred Steiner für dessen großes Engagement und hoffte auf weiterhin fruchtbare Zusammenarbeit in Mannschaft und Verein zum Wohle der Wehr und der Siegsdorfer Bevölkerung. FK

- Anzeige -