weather-image
16°

Familien und Ehrenamtliche werden bevorzugt

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Fünf Grundstücke hat die Gemeinde Staudach-Egerndach im neuen Baugebiet Maierfeld geschaffen.

Staudach-Egerndach. Bauland für Familien hat die Gemeinde Staudach-Egerndach im Bereich Maierfeld, in unmittelbarer Nähe des Kindergartens und der Grundschule, geschaffen. Nun diskutierte der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung über die Richtlinien für die Vergabe der fünf Bauplätze.


Bürgermeister Hans Pertl informierte, dass die Bauparzellen zwischen 861 und 770 Quadratmeter groß sind und auch der Preis je Parzelle unterschiedlich ist, von 120 bis 200 Euro pro Quadratmeter. Im Familienmodell sollen die Grundstücke nach bestimmten Kriterien vergeben werden. Punkte, so Pertl, gebe es für den Hauptwohnsitz in Staudach-Egerndach, der mindestens seit acht Jahren bestehen müsse (30 Punkte, jedes weitere Jahr drei Punkte) wie auch für eine Berufstätigkeit in der Gemeinde. Auch hier gilt, dass der Antragsteller mindestens acht Jahre (20 Punkte, jedes weitere Jahr zwei Punkte) in der Gemeinde arbeiten sollte, um Punkte zu erhalten.

Anzeige

Da das Konzept spezifisch auf junge Familien ausgelegt ist, wird die Anzahl der minderjährigen Kinder besonders hoch bewertet. Für jedes Kind erhält der Antragsteller 120 Punkte und für jedes Kind unter zehn Jahren nochmals zehn Punkte. Die ehrenamtliche Tätigkeit in einem örtlichen Verein zahlt sich ebenfalls aus. Hier rechnet die Gemeinde für mindestens fünf Jahre zehn Punkte und für jedes weitere Jahr zwei Punkte hinzu.

Anhand der Tabelle können sich potenzielle Interessenten ihre Punkte selbst ausrechnen. Der Bewerber mit der höchsten Punktzahl könne unter den verfügbaren Grundstücken frei wählen. Da dieses Konzept offen ist, können sich auch Bewerber anderer Gemeinden melden, sofern sie eine der drei Hauptanforderungen – gebürtiges oder ehemaliges Gemeindemitglied oder mindestens zwei Kinder – vorweisen können.

Eine Bebauung der Grundstücke sei ab dem Frühjahr möglich, denn dann seien auch die Erschließungsarbeiten abgeschlossen. Besonders für Familien mit kleinen Kindern dürfte das Gebiet sehr interessant sein, da in unmittelbarer Nachbarschaft sowohl die Grundschule wie auch der Kindergarten liegen, meinte Pertl.

Diskussionen gab es hinsichtlich der Höhe des Kaufpreises. Peter Huber empfand die Grundstückspreise für zu hoch. Wie der Rathauschef erklärte, dienen die Einnahmen aus dem Verkauf dem Gemeindehaushalt und der Refinanzierung der Grundstücke. Wichtige Vorhaben könnten dadurch finanziert werden, so Pertl. Mit zwei Gegenstimmen – von Peter Huber und Dominik Demmler-Schmittem, beide FW – wurden die Vergaberichtlinien beschlossen. Wer sich für ein Grundstück interessiert, kann sich bei der Gemeinde Staudach-Egerndach melden. tb

Mehr aus der Stadt Traunstein