weather-image
21°

»Es wird getanzt heut' Nacht«

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Das Motto beim Silvesterball im k1 »Es wird getanzt heut' Nacht« war ganz nach dem Geschmack des Publikums. (Foto: Rasch)

Traunreut – Mit dem »Donau-Walzer« haben rund 140  Gäste bei der Silvestergala im wunderschön geschmückten k1-Ballsaal das neue Jahr begrüßt. Die Veranstaltung stand wieder unter dem Motto »Es wird getanzt heut Nacht« – und das wurde es nicht zu knapp. Die Gäste schwoften zur Musik der exzellenten Eddy-Miller-Band bis in die frühen Morgenstunden. Der Abend wurde allgemein gelobt. »Ein stimmiger und sehr harmonischer Abend und zwei super Kapellen. Danke Traunreut«, schwärmten auch die auswärtigen Gäste aus Prien und Berchtesgaden.


Bis Mitternacht wurden den Gästen nicht nur kulinarische, sondern auch musikalische Köstlichkeiten aufgetischt. Charmant serviert von Conférencier Bastian Pusch, der in der » Carnegie Hall des Chiemgaus«, wie er den k1-Ballsaal bezeichnet, durch den Abend führte. Für Stimmung sorgte die Eddy-Miller-Band aus München, die wie vor zwei Jahren beim Silvesterball wieder zeigte, dass sie mit ihrem dynamisch-klassischen Repertoire zu den Besten gehört, die die Branche zu bieten hat. Köstlich abgerundet wurde das musikalische Repertoire vom Ensemble Amphion, das zum Vier-Gänge-Menü Wiener Klassik servierte. Die »Kulinarium«- Küche tischte als Vorspeise ein lauwarmes Ziegenkäse-Blätterteig-Törtchen an Marillen-Chilli-Reduktion auf und als zweiten Gang ein feines Paprika-Süppchen mit Sahnehaube und frittierten Kartoffel-Sticks. Beim Hauptgang konnten die Gäste zwischen einem zartrosa gebratenen Kalbslendchen an Kartoffel-Wirsing-Püree und einem saftigen Heilbutt-Steak auf Koriander-Limetten-Cous-Cous wählen. Als Nachtisch wurde eine »Süße Verführung« gereicht.

Anzeige

Mit der vierten Silvestergala feierte das k1 gleichzeitig das »verflixte siebte Jahr«. Am 31.  Dezember 2009 wurde die Kulturstätte offiziell eröffnet. Damit sei Traunreut zur Kulturstadt erkoren worden, sagte Manager Thomas Kazianka. »Ich bin dankbar, dass ich das machen darf.« Seit dieser Zeit hätten über 170 000 Besucher die Veranstaltungen besucht.

Wegen Krankheit entschuldigen ließ sich Traunreuts Bürgermeister Klaus Ritter. Er übermittelte aber über das Management Grüße und die besten Wünsche für das neue Jahr. Andere offizielle Vertreter der Stadt – aus den Reihen des Stadtrats oder der Verwaltung – wurden nicht gesichtet. ga