weather-image
26°

Es rührt sich was im Tourismus

3.2
3.2

Unterwössen – Es gibt neue Aktivitäten im Bereich Tourismus in Unterwössen. Der Sachstandsbericht von Bürgermeister Ludwig Entfellner in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats reichte vom Strategiekonzept mit drei weiteren Achentalgemeinden bis zu neuen Ideen des örtlichen Tourismusbeirats.


Vor einem knappen Jahr hatten sich die vier Gemeinden Marquartstein, Staudach-Egerndach, Unterwössen und Schleching für eine enge touristische Zusammenarbeit ausgesprochen, weil sie in vielen Punkten gleiche Ziele verfolgen. Das seinerzeit beschlossene Integrations- und Strategiekonzept soll nun heuer von der Firma »Tourismus Design« aus Thulln erstellt werden.

Anzeige

Geplant ist laut Entfellner auf der zentralen Ebene der neuen Organisationsstruktur eine personelle Regelung der Führungsaufgaben sowie die Zusammenarbeit mit Verbänden und Behörden. Auch das lokale Marketing soll überörtlich organisiert werden.

Den einzelnen Orten vorbehalten bleiben sollen die Bereiche Gäste- und Vermieterbetreuung, Buchung und Vermittlung sowie Service und Angebote. Voll des Lobes war der Bürgermeister über die bereits eingerichtete, gemeinsame Internetseite.

Weiterhin auf der Agenda stehen eine Imagekampagne Ökomodell über die Bedeutung des Tourismus mit Angeboten für Service und Unterstützung und ein zehnminütiger Imagefilm über die Region für Touristen, Zuzug und Investoren.

Die vor rund 15 Jahren gegründete »Werbegemeinschaft Urlaubswelt Chiemgau« mit den Gemeinden Bergen, Vachendorf, Traunstein, Siegsdorf, Unterwössen, Schleching und Staudach soll zum Jahresende 2017 aufgelöst werden. Man wolle sich nicht auf verschiedenen Ebenen verzetteln und daher künftig nur noch auf lokaler und regionaler Ebene agieren, so die Begründung des Bürgermeisters.

Positives konnte er von den Aktivitäten des neuen Tourismusbeirats in Form von Wanderausgangsschildern berichten. Die Beschilderung der Wanderwege werde zudem in zwei Monaten abgeschlossen sein.

Auf der Negativseite in Unterwössen stünden Entfellner zufolge Rückgänge bei den Gästen um 0,31 Prozent auf insgesamt 18 737 Personen und bei den Übernachtungen um 2,48 Prozent auf 147 833. Damit reihe sich Unterwössen nach seinen Worten in die landkreisweit ähnliche Entwicklung ein. Warum es hingegen bayernweit große Wachstumsraten gebe, sei noch nicht geklärt.

Angesichts der jüngsten Absagen einiger Gemeinden für den geplanten Naturpark, wollte Gemeinderat Dr. Dieter Stein (OWG) dessen Zukunftsaussichten wissen. »Die seien zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar«, meinte der Rathauschef. Man müsse erst alle Entscheidungen der potenziellen 32 Mitgliedsgemeinden abwarten. bvd