weather-image
25°

»Es muss nicht erst etwas passieren, bis gehandelt wird«

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Gerade durch das Sportcamp des Bayerischen Landessportverbands ist die Straße nach Holzen stark frequentiert. Deshalb ist eine angemessene Straßenbeleuchtung notwendig. (Foto: Wegscheider)

Inzell – In der jüngsten Inzeller Gemeinderatssitzung stimmten die Gemeinderäte einstimmig der dritten Änderung des Bebauungsplans »Gschwall Nord« zu. Einwände von Bürgern oder Behörden hatte es keine gegeben. Außerdem beschäftigte sich das Gremium mit der neuen Straßenbeleuchtung an der Gemeindeverbindungsstraße in Holzen zur Anlage des Bayerischen Landessportverbands.


Derzeit befinden sich dort sechs Straßenlaternen. Für die Neuausleuchtung wird von der Stromversorgung Inzell (SVI) eine Anzahl von insgesamt zehn Lampen vorgeschlagen. Es müssten somit vier neue Lampen aufgestellt werden. Dadurch wird auf dieser Strecke ein Mindestabstand von etwa 41 Metern erreicht. Die bestehenden Lampen sind bereits mit LED-Leuchtkörpern ausgestattet. Die Kosten für die Gesamtmaßnahme würden sich auf rund 9000 Euro belaufen. Ein neuer Standort kostet etwa 1100 Euro. Bei einer Verminderung der Lampenzahl müssten möglicherweise bestehende versetzt werden, wodurch wieder Mehrkosten entstünden.

Anzeige

Seitens der Gemeinde wurde vorgeschlagen, der Empfehlung der SVI zu folgen, und dadurch die Sicherheit – vor allem der Fußgänger – zu erhöhen. »Viele Schulkinder müssen hier durch das Waldstück, und auch für die Kinder und Jugendlichen, die im Sportcamp des Landessportverbands untergebracht sind, und auf diesem Weg des Öfteren ins Ortszentrum gehen, ist es enorm wichtig, dass dieser Teil der Straße sicherer wird«, verdeutlichte Bürgermeister Hans Egger. Die für die Maßnahme notwendige Baumfällung am Straßenrand werden die Grundstückseigentümer selbst umsetzen und somit können Kosten für die Gemeinde gespart werden. Sepp Rieder (SPD) stimmte dem Antrag vollständig zu. »Die Ausleuchtung ist derzeit wirklich schlecht und es muss nicht erst etwas passieren, bis gehandelt wird.«

Einhellig waren die Gemeinderäte für eine Aufstellung von vier weiteren Laternenmasten und auch für eine Straßensanierung der Verbindungsstraße nach Holzen. Der Auftrag wurde an die Firma Swietelsky aus Traunstein, zum Angebotspreis von 221 000 Euro vergeben. hw