weather-image
14°

Erstmals mehr Gäste im Sommer als im Winter

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Elf Jahre organisierten sie für Gästekinder überaus erfolgreich unter dem Titel »Waldschnecken« ein Freizeitprogramm, das großen Anklang fand: Für dieses Engagement wurden sie vom Vorsitzenden des Verkehrsvereins, Florian Weindl, ausgezeichnet: Kathl Raubinger (links) und Marion Helminger. (Foto: Ostermaier)

Reit in Winkl – Zwei Schwerpunkte prägten die Jahreshauptversammlung des Reit im Winkler Verkehrsvereins: Zum einen der umfangreiche Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden Florian Weindl, zum zweiten der Vortrag von Bürgermeisters Josef Heigenhauser. Er berichtete von den Entwicklungen des vergangenen Tourismusjahres und gab auch einen Ausblick auf 2015. Eine seiner wesentlichen Aussagen war, dass Reit im Winkl erstmals in seiner touristischen Geschichte mehr Sommergäste als Wintergäste registriert hatte. Bei den Neuwahlen wurde Lisa Ruh von den rund 100 Anwesenden zur neuen zweiten Vorsitzenden gewählt, auch bei den Beisitzern kam es zu neuen Besetzungen.


Florian Weindl berichtete zunächst über besondere Aktivitäten des Verkehrsvereins. So stellte er Aktionen vor, an denen sich der Verkehrsverein finanziell beteiligte. Er nannte Möglichkeiten, wie die Betreiber von Übernachtungsbetrieben beispielsweise durch Schulungen ihre Außendarstellung noch weiter verbessern könnten. Insbesondere lobte er den erst vor wenigen Jahren geschaffenen Vermieterstammtisch, aus dem immer wieder wichtige Impulse entstünden.

Anzeige

Besondere Bedeutung hat für ihn aber auch eine starke Bindung der Gäste an den Ort, weil diese Stammgäste auch wieder weitere Urlauber in den Ort ziehen. Einen weiteren Schwerpunkt legte der Vorsitzende des Vereins, der in den Neuwahlen einstimmig in seinem Amt bestätigt wurde, auch auf die vielen Freizeit- und Winter-Urlaubsangebote. Diese sollten von den Vermietern offensiv den Gästen nahe gebracht werden. Als großen Erfolg wertete er die Installierung einer Live-360˚-Cam auf der Winklmoos–alm in diesem Sommer. Dies habe erhebliche Auswirkungen auf das spontane Ausflugsverhalten vieler Gäste.

Für das kommende Jahr stellte er die weitere Kooperation mit der Stadt Grevenbroich in Nordrhein-Westfalen in den Mittelpunkt, an der Bayernrundfahrt wolle man sich mit einem Werbewagen beteiligen und außerdem sei ein Themenwanderweg in Kooperation mit den Kirchen am Ort geplant.

Nach dem Vortrag des Vorsitzenden Weindl stellte Bürgermeister Josef Heigenhauser in seinem Bericht statistische Entwicklungen im Bereich der Übernachtungen und Gäste am Ort vor, ein Gradmesser, an dem oft der Erfolg oder möglicherweise ein Nachholbedarf touristischer Aktivitäten am Ort bewertet wird. So wurde im Winter 2013/14 im Vergleich zum Vorwinter ein Rückgang der Übernachtungen von 6,6 Prozent verzeichnet, bei der Anzahl der Gäste stellte man einen Rückgang von 5,2 Prozent fest. Anders fielen dagegen die Zahlen für die Sommersaison aus: Hier wurden um 1,81 Prozent mehr an Übernachtungen und 6,8 Prozent mehr an Gästen vermerkt. Um die zunehmende Bedeutung der Sommersaison zu untermauern, ergänzte Heigenhauser, dass die Anzahl der Gäste sich seit 2008 von damals 38 000 auf jetzt über 50 000 Gäste um 33 Prozent gesteigert habe. Im gleichen Zeitraum waren die Anzahl der Wintergäste nur vergleichsweise gering angestiegen: Von 45 000 auf 47 000. Beständig rückläufig ist die Dauer der Gäste-Aufenthalte, diese wurde für 2013 bei durchschnittlich 5,6 Übernachtungstagen festgestellt. Nach diesen statistischen Beobachtungen ging Heigenhauser auch auf konkrete Inhalte ein. Mit der Einführung der neuen Karte rechnet die Verwaltung am 1. Dezember 2015, »im Idealfall vielleicht schon zum 1. Mai 2015«, sagte der Bürgermeister.

Bei den Neuwahlen wurde Gemeinderätin Lisa Ruh einstimmig als neue zweite Vorsitzende gewählt. Sie löst Franz Bichler ab, der nicht mehr für dieses Amt kandidierte. Franz Bichler gehört der Vorstandschaft jetzt als Beisitzer an. Er wurde dazu ebenfalls einstimmig gewählt wie die weiteren Beisitzer Christa Neumaier, Sebastian Lhomer und Michael Schönhuber. Robert Schneider und Andrea Mühlberger hatten sich hier nicht mehr zur Wahl gestellt.

Von Bürgermeister Josef Heigenhauser und Vorsitzenden Florian Weindl wurden Marion Helminger und Kathl Raubinger geehrt. Sie waren über elf Jahre für das Programm »Waldschnecken« verantwortlich. Rund 9000 Kinder hatten sie dabei mit naturnahen Freizeitprogrammen besondere Urlaubserfahrungen ermöglicht. ost

Mehr aus der Stadt Traunstein