weather-image
13°

Erster Klettersteig im Landkreis

4.5
4.5
Bildtext einblenden
Die Arbeiten haben schon begonnen: In der Hausbachfallschlucht werden bereits Hilfsseile fixiert. Diese sollen die Arbeiter sichern, wenn ab Anfang Oktober die Stahlseile für den Klettersteig montiert werden. (Foto: Ostermaier)

Reit im Winkl. Auf das Angebot »Wandern« legen die Tourismus-Verantwortlichen des Ferienortes Reit im Winkl großes Augenmerk: Die Zertifizierung mehrerer Routen als »Premiumwanderwege« oder die konsequente Überarbeitung der Beschilderung des umfangreichen Wegenetzes sind ein Zeichen dafür. Jetzt kommt eine neue, ganz besondere Strecke hinzu: Im steilen Gelände des Hausbachfalls soll ein Klettersteig eingerichtet werden, dieser Tage begannen bereits die Vorarbeiten dafür. Mit rund 30 000 Euro Kosten rechnet die Gemeinde. Beschlossen hatte diesen Klettersteig – den ersten im Landkreis – der Gemeinderat bereits Anfang September, in der jüngsten Sitzung wurde dies nun auch offiziell bekannt gegeben.


Bereits seit 100 Jahren existiert in der Schlucht des Wasserfalls am Hausbach ein Wanderweg, leicht und schnell ist die Route vom Ortszentrum aus zu erreichen. Dieser steile Wanderweg führe an Felswänden vorbei, die sich ideal auch zum Klettern eignen, erklärte Bürgermeister Josef Heigenhauser, selbst erfahrener Bergsteiger und Kletterer. So wurde schon im Sommer von verschiedenen Institutionen wie der Unteren Naturschutzbehörde im Landratsamt, der örtlichen Bergwacht oder den   Bayerischen Staatsforsten, die Eigentümer des Geländes sind, die Machbarkeit dieses Vorhabens geprüft – Ergebnis: keine Bedenken, keine Einwände.

Anzeige

So wurde eine 400 Meter lange Route festgelegt, die ab Anfang Oktober mit einem Stahlseil festgelegt werden soll. Derzeit werden für die Mitarbeiter der beauftragten Fachfirmen die Hilfsseile einfixiert, um mit dieser Sicherung die notwendigen Arbeiten gefahrlos angehen zu können. Bis spätestens Ende Oktober rechnet die Gemeinde mit der Fertigstellung dieses Klettersteigs, womit das Angebot für einheimische wie auswärtige Bergsportler um eine große Bereicherung ergänzt werden dürfte. ost