weather-image

Erfolgreiche Übung über Landesgrenzen hinweg

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Gemeinsam leisteten die Bergretter aus Reit im Winkl und Kössen bei der ersten gemeinsamen Übung Erste Hilfe und brachten den Verletzten auf der Gebirgstrage sicher ins Tal. (Foto: Ostermaier)

Reit im Winkl. Vor Landesgrenzen machen Wege im alpinen Gelände nicht Halt. Wanderer stellen mitunter bei ihren Touren gar nicht fest, dass sie von einem Land in ein anderes gelangt sind. Was aber ist, wenn sich im Grenzgebiet ein Unfall ereignet? Wie können dann Rettungskräfte möglichst reibungslos zusammenarbeiten? Um diese Fragen zu beantworten, haben sich die Reit im Winkler Bergwacht und die Bergrettung Kössen zu einem Erfahrungsaustausch getroffen. Sie stellten dabei durchaus Optimierungsmöglichkeiten fest. Um dabei über möglichst praxisnahe Erfahrungen sprechen zu können, wurde das Treffen eingebettet in eine Gemeinschaftsübung – die erste ihrer Art zwischen den Nachbardörfern aus Oberbayern und Tirol.


Am Ende der länderübergreifenden Kooperation zogen die Ausbildungsleiter Michael Mayer (Reit im Winkl) und Andi Embacher (Kössen) zwar ein positives Fazit, fanden aber auch etliche Verbesserungsmöglichkeiten. Eine weitere Gemeinschaftsübung ist deshalb bereits geplant.

Anzeige

Angenommen wurde für die erste Übung folgendes Szenario: Im Grenzgebiet – genauer im Bereich des Eggenalmkogels – haben sich zwei Wanderer verirrt, eine Person zog sich in steilem Gelände leichte Verletzungen zu, die andere war nach einem Absturz schwer verletzt. Nach dem Notruf rückten von beiden Seiten die Rettungskräfte mit jeweils 13 Mann an, ein Hubschrauber konnte wegen des angenommenen dichten Nebels nicht starten. Während der Leichtverletzte schnell aufgefunden wurde – er hatte seine GPS-Koordinaten mittel seines Smartphones übermittelt – gestaltete sich die Suche nach dem Schwerverletzten schwieriger. Die Bergretter fanden ihn schließlich im felsdurchsetzten Gelände. Nach der Erstversorgung musste er mit einer Gebirgstrage 30 Meter abgeseilt und über steiles Almgelände bis zur Forststraße transportiert werden. Gerade hier sei der gemeinschaftliche, schwierige Einsatz besonders effektiv gewesen, hieß es nach der Übung.

Mit dem Ablauf des Einsatzes zeigten sich beide Seiten am Ende zufrieden. Als verbesserungsfähig habe sich allerdings die Kommunikation mittels Funk herausgestellt. Während die Österreicher bereits mit digitalem Funk arbeiten, nutzen die Kollegen aus Bayern noch die analoge Technik, was die Kommunikation deutlich erschwert. Dies habe man kurzfristig dadurch beheben können, dass die Suchgruppen gemischt wurden. Von Vorteil sei diese Mischung auch deshalb, weil so der Austausch über lokale Gegebenheiten besser funktioniere. Vorteilhaft sei ferner der Einsatz von GPS-Geräten, diese Technik werde in Österreich bereits seit längerer Zeit genutzt, in Bayern stünde man da eher am Anfang. ost

- Anzeige -