weather-image
26°

Ereignisreiches Jahr bei »Blau-Weiss« Kammer

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die neue Vorstandschaft der Faschingsfreunde »Blau-Weiss« Kammer (von links): Präsident Martin Litwinschuh, Kassierin Claudia Hobmayer, Schriftführerin Petra Wimmer und Vize-Präsident Max Hiebl. (Foto: Hobmaier)

Traunstein – In der Jahreshauptversammlung der Faschingsfreunde »Blau-Weiss« Kammer standen unter anderem Neuwahlen und eine Satzungsänderung auf der Tagesordnung. Präsident Martin Litwinschuh schaffte es aufgrund eines ausgefallenen Flugs nicht rechtzeitig zur Sitzung und wurde von seinem »Vize« Matthias Lampoltshammer vertreten. Sowohl der Jahresrückblick, als auch der Bericht der Kassenprüfer wurden blitzsauber in Reimform vorgetragen und bei den Wahlen standen teils so viele Kandidaten zur Auswahl, dass man mehr als eine Stunde und mehrere »Zwischen-Prost« benötigte, ehe der neue Elferrat zusammengestellt war. Außerdem wurde nahezu die gesamte Familie Harecker für ihre »22-jährige Vereinstreue« ausgezeichnet.


Matthias Lampoltshammer berichtete über eine äußerst erfolgreiche Faschingssaison im abgelaufenen Jahr. Er sei stolz, dass in Kammer der Fasching »vom Einschlafen« weit entfernt sei und es wieder einmal gelungen ist, ein buntes Programm auf die Bühne zu bringen. Besonders dankte er dem Prinzenpaar Max I. und Andrea III., die den Verein so würdig repräsentierten. Die »Blau-Weisse« Gefolgschaft bestehe aus 340 Mitgliedern, wovon 25 Kinder und 21 Jugendliche die Tanzflächen in der Region unsicher machten. In der Showgruppe, die im abgelaufenen Jahr als Vogelscheuchen unterwegs waren, beteiligten sich 35 Tänzerinnen und Tänzer, so Lampoltshammer.

Anzeige

»Suchen andere Vereine händeringend nach geeigneten Personen für ihre Vorstandschaften, so dürfen wir froh sein, dass wir mit dem 'Kandidatenüberschuss' ein Luxusproblem hatten«, so formulierte es Lampoltshammer treffend. Ohne Gegenstimme wurde Martin Litwinschuh, mit seinem Einverständnis, erneut zum Präsidenten gewählt. Nachdem sich Lampoltshammer selbst für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung stellte, bot sich Max Hiebl (Max I.) an, der ebenfalls einstimmig gewählt wurde. Das Amt des Kassiers behält Claudia Hobmayer, ihre Stellvertretung übernimmt weiterhin Claudia Schmid-Rehrl. Schriftführerin Carola Schneider gibt ihr Amt an Petra Wimmer ab.

Zur zweiten Schriftführerin wurde Lena Wimmer gewählt. Als Trainervertretung sitzt wie bisher Nicole Litwinschuh im Elferrat. In schriftlicher Wahl setzten sich Brigitte und Marina Weiß sowie Thomas Hobmayer und Thomas Mitterer als Mitglieder im Elferrat durch. Der erweiterte Elferrat besteht zukünftig aus Claudia Wimmer, Georg Jobst, Simone Graspointner und Wolfgang Wimmer.

Martina, Ernst sen. und Ernst jun. Harrecker wurden für ihre Vereinstreue ausgezeichnet. »Nachdem wir ja ein Faschingsverein sind, ehren wir unsere Mitglieder in etwas anderen Abständen und freuen uns, dass wir die drei für ihre 22-jährige Mitgliedschaft würdigen dürfen«, so der zweite Präsident.

Eine überarbeitete Vereinssatzung stellte der Versammlungsleiter zur Abstimmung vor. In seinen Ausführungen stellte er fest, »wir sind und bleiben die Faschingsfreunde Blau-Weiss Kammer«. Die Anwesenden sahen dies offensichtlich genauso und stimmten geschlossen für die überarbeitete Version.

In feinen Reimen präsentierte Caro Schneider ihren Jahresrückblick. Sie berichtete von zahlreichen Auftritten in der in der Region, sowie die Vorstellung des Prinzenpaares Max I. und Andrea III. Der Adventsmarkt auf dem Anwesen der Familie Schnitzer war ein voller Erfolg. Insgesamt 37-mal schwebte das Prinzenpaar mit ihrem Walzer über die Tanzflächen. Die Kindergarde sorgte 25-mal für Begeisterung beim Publikum. Die Jugendlichen präsentierten 24-mal den Gardemarsch und 16-mal einen modernen Teil, der durch die akrobatischen Hebefiguren wahre Begeisterungsstürme unter den Zusehern auslöste. Das Tanzpaar war mit ihrem Gardemarsch insgesamt 29-mal auf der Bühne und brachte Groß und Klein zum Staunen. Die Showgruppe mit dem Thema »die Kammerer Vogelscheuchen« sorgten 16-mal für gute Unterhaltung bei fetziger Musik und einem toll einstudierten Gruppentanz.

Der Kinder-Blau-Weiss Ball und der »Erwachsenen« Blau-Weiss-Ball zogen jeweils hunderte kleine und große Besucher an. Dem Prinzen Max I. wurde letztlich im Kehraus ein Stierkampf zum Verhängnis. Da er diesen »ungleichen« Kampf verlor, endete die Faschingssaison mit dem Faschingsbegräbnis. Eine »feuchtfröhliche Faschingsnachschau« organisierte man zusammen mit den Faschingsfreunden Chieming, so die Schriftführerin abschließend.

Einen Antrag formulierte Wolfgang Wimmer zum Abschluss der Versammlung. Er würde es begrüßen, wenn es im kommenden Jahr wieder einen Besuch einer Faschingsveranstaltung geben würde, bei der man noch nie gewesen sei. Zudem wurde angefragt, ob man bei den Einsätzen der Fahnenabordnung nicht auch verstärkt weibliche Fahnenbegleiter einsetzen könne. Hubert Hobmaier dankte den »Blau-Weissen« im Namen der Feuerwehr und des Burschenvereins für die Unterstützung bei der Festwoche 2018. Es war eine rundum gelungene Veranstaltung, die ohne die Hilfe sämtlicher Ortsvereine sowie des gesamten Dorfs niemals möglich gewesen wäre. hob