weather-image
15°

Eisschnellläufer aus Kenia: Emotionaler Abschied

4.3
4.3

Inzell. Nur knapp 20 Minuten dauerte die jüngste öffentliche Sitzung im Gemeinderat Inzell, da nur wenige Themen zur Entscheidung anstanden. Zugestimmt wurde einem Anbau an eine Garage und einer Ferienwohnung. Darüber hinaus würdigte Bürgermeister Martin Hobmaier die Gastfamilien für die familiäre Aufnahme der vier Kenianer, die für Fernsehaufnahmen für die Dokumentation »Real Cool Runnings – Von Kenia aufs Eis« bis vor kurzem in Inzell waren.


Nach kurzer Einsichtnahme stimmte der Gemeinderat zu, das gemeindliche Einvernehmen zu einem Bauantrag an der Bauhofstraße auf Anbau einer 30 Quadratmeter großen Ferienwohnung und die Erweiterung der Garage um 15 Quadratmeter zu erteilen.

Anzeige

Hobmaier informierte die Räte im Anschluss über die sehr emotionale Verabschiedung von Amos, Leonard, Isaac und Sammy aus Kenia, die seit Herbst mit Anni Friesinger für die Sendung »Real Cool Runnings – Von Kenia aufs Eis« eines deutschen Fernsehsenders trainiert und in zwei Inzeller Gastfamilien gelebt haben.

Hobmaier informierte den Rat weiter darüber, dass die geplanten Gemeinderatssitzungen am 10. Februar und 24. März wegen anderer wichtiger Termine jeweils um einen Tag, auf den 11. Februar und den 25. März verschoben werden müssen. Zur Frage nach dem Planungsstand am Hotel Post konnte er nichts Neues berichten.

In Bezug auf die beiden Asylbewerberunterkünfte Berghof und Fantenberg informierte er, dass im Berghof in Kürze ein Besichtigungs- und Kennenlerntermin geplant ist. Dort werden in erste Linie Familien untergebracht. Die verfügbaren rund 30 Plätze im Gasthof Fantenberg sind offenbar bereits belegt. Hier sollen derzeit vornehmlich Einzelpersonen einquartiert worden sein. Genaues konnte der Bürgermeister aber nicht sagen.

Annelie Gromoll fügte noch an, dass sie von der Diakonie beauftragt wurde, mit den Flüchtlingen und der Betreiberin Kontakt aufzunehmen, um die Lage und die Bedürfnisse klären zu können. wb