weather-image
28°

Einsatzreiches Jahr für die Feuerwehr Nußdorf

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst überreichte Kreisbrandmeister Heinz Handrick (von links) an Lorenz Wimmer und Konrad Brunner bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Nußdorf. Auch Kommandant Willi Müller gratulierte. (Foto: Volk)

Nußdorf. Über ein einsatzreiches Jahr mit 47 Einsätzen berichtete Kommandant Willi Müller bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Nußdorf. Im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung stand zudem die Ehrung von Lorenz Wimmer und Konrad Brunner für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst. Vorsitzender Andreas Götzinger blickte zurück auf die Vereinstätigkeit in den letzten zwölf Monaten.


Ereignisreiches Jahr für die Aktiven

Anzeige

Mit 47 Alarmierungen für die Aktiven war 2013 ein überaus ereignisreiches Jahr. Achtmal rückten die Feuerwehrler aus, um Brände zu löschen. Bei 39 Einsätzen wurde technische Hilfe erbracht oder die Feuerwehrler sicherten Veranstaltungen ab. Bei acht, meist schweren Unfällen wurden die Feuerwehrler zur Menschenrettung und Befreiung von Verunglückten aus Unfallfahrzeugen angefordert. Erfreulicherweise waren bei keinem Unfall Tote zu beklagen.

Auch musste die Wehr zu mehreren Wohnungsöffnungen ausrücken, um hilflose oder akut erkrankte Personen zu retten. Einmal kam die Hilfe von Feuerwehr und Rettungsdienst dennoch zu spät. Besonders gefordert waren die Aktiven beim Hochwasser Anfang Juni, das im Zuständigkeitsgebiet der Wehr zwar keine sehr großen Schäden, aber viele Einsätze zum Auspumpen von überschwemmten Kellern oder Absichern von Gebäuden und Straßen zur Folge hatte. Dazu kamen einige Fehlalarme von Brandmeldeanlagen. Der einzige größere Löscheinsatz war ein Häcksler, der auf einem Feld bei Sondermoning in Brand geraten war, aber schnell gelöscht werden konnte.

Der Kommandant berichtete zudem über mehr als 40 Übungen und Fortbildungen. Müller freute sich über die Leistungsprüfung »Technische Hilfeleistung«, die 13 Nußdorfer Feuerwehrler bravourös bestanden. Die Leistungsprüfung »Löschen« bestanden 18 Aktive.

Für die Jugendfeuerwehr waren die Jugendleistungsprüfung, die von sieben Anwärtern bestanden wurde, der Kreisjugendfeuerwehrtag in Traunreut und der Erfolg beim Wissenstest die Höhepunkte. Auch die Ausbildung zum Truppmann wurde von zwei jungen Feuerwehrlern mit erstklassigen Ergebnissen abgeschlossen. Eine besondere Aktion für die Jugendgruppe ist jedes Jahr die Entgegennahme des Friedenslichts aus Bethlehem in Tittmoning. Die jungen Feuerwehrler bringen es von dort nach Nußdorf.

Müller würdigte die hervorragende Arbeit der Aktiven. Er freute sich über die Neuzugänge zur Jugendfeuerwehrl und betonte, dass Werbebanner und Imagekampagne allein nicht genügten, junge Menschen für die Feuerwehr zu begeistern. Das persönliche Ansprechen und eine gute, kontinuierliche Jugendarbeit seien viel wichtiger.

Für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst wurden Lorenz Wimmer und Konrad Brunner ausgezeichnet. Sie erhielten Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber und Ehrenurkunden. Die Auszeichnung wird vom Bayerischen Innenminister Joachim Herrmann vergeben. Die Ehrung übernahm Kreisbrandmeister Heinz Handrick.

Bürgermeister Hans Gnadl gratulierte den Geehrten und appellierte an alle Aktiven, ihren wertvollen ehrenamtlichen Dienst für das Gemeinwohl mit Engagement fortzusetzen. Er lobte die Motivation und Einsatzbereitschaft der Wehr und die kontinuierliche Aus- und Fortbildung, forderte jedoch erneut dazu auf, bei der Aktivenwerbung auf Frauen und Mädchen zuzugehen. Zur Sicherstellung der Tagesalarmbereitschaft und um genügend Einsatzpersonal zur Verfügung zu haben, seien Frauen unverzichtbar, so Gnadl.

Andreas Götzinger, der Vorsitzende des Feuerwehrvereins, blickte auf ein Jahr mit vielen Aktivitäten zurück. Höhepunkt war das 125. Gründungsfest der Nachbar-Feuerwehr in Hart. Die Nußdorfer waren am Festzug mit fast 140 Mann vertreten und gewannen deshalb den Meistpreis. Präsent war der Feuerwehrverein auch beim 150. Gründungsfest der Feuerwehr Trostberg. Als Dank für die gute Zusammenarbeit beim Bulldogtreffen 2012 organisierte die Schlossbrauerei Stein eine Besichtigung. Ein Erfolg waren die beiden Schafkopfturniere. Auch am Vereinsausflug zur Maschinenbaufirma Mayer in Tittmoning und zum Bayerischen Feuerwehrmuseum in Waldkraiburg nahmen »so viele Vereinsmitglieder, wie schon lange nicht mehr teil«, so Götzinger.

Florianitag mit Gedenkmesse begangen

Auch an allen örtlichen Vereins- oder Kirchenfesten beteiligte sich der Feuerwehrverein. Der Florianitag wurde mit einer Gedenkmesse in der Pfarrkirche begangen. Den Stammtisch an jedem ersten Mittwoch eines Monats im Gerätehaus will die Vorstandschaft künftig mit Aktionen, wie historischen Bildern attraktiver machen.

Über den Stand der Vereinsfinanzen informierte Kassier Markus Stöger. Das Vereinsjahr schloss mit einem kleinen Überschuss. Der Feuerwehrverein steht damit auf einer soliden finanziellen Basis.

Zum Abschluss gab Götzinger einen Ausblick. Erste Veranstaltung ist das Schafkopfrennen am 8. März, das für die Wertung zum »Nußdorfer Gemeindekönig« zählt. Am 22. Juni wird die Wehr zum 10. Mal das Nußdorfer Bulldogtreffen ausrichten. Auch an den Gründungsfesten der Feuerwehren in Matzing (1. Juni) und Vachendorf (10. August) wird der Feuerwehrverein teilnehmen. pv