weather-image
26°

Einsätze für Berg- und Wasserwacht: Wanderer stürzt am Königssee – Radfahrer bricht bewusstlos zusammen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Foto: Leitner, BRK BGL

Die heimischen Bergwachten und die BRK-Wasserwacht aus dem Berchtesgadener Land waren während der vergangenen Tage wegen des schönen Bergwetters bei zahlreichen Einsätzen gefordert.

Anzeige

Am Montagmittag (7. Mai) ging gegen 13 Uhr vom Weg zwischen der Saletalm und dem Obersee ein Notruf ein, nachdem dort ein gestürzter Wanderer mit einer Knie- und Gesichtsverletzung Hilfe brauchte. Die Bergwacht und die Wasserwacht Berchtesgaden fuhren mit ihrem Rettungsboot über den Königssee, versorgten den 76-jährigen Mann, brachten ihn zum Seeufer und mit dem Boot zur Seelände zurück. Von dort aus ging es mit dem Landrettungsdienst des Roten Kreuzes zur Kreisklinik Berchtesgaden.

Am Sonntagnachmittag (6. Mai) gegen 14.30 Uhr mussten die BRK-Wasserwacht, die Bergwacht Berchtesgaden und die Besatzung des Traunsteiner Rettungshubschraubers „Christoph 14“ zum Fußweg zwischen Königs- und Obersee ausrücken, wo eine akut intern erkrankte 27-jährige Frau bewusstlos zusammengebrochen war. „Christoph 14“ flog die Patientin nach notärztlicher Erstversorgung zur Kreisklinik Bad Reichenhall.

Am Vormittag gegen 11 Uhr rückten der Landrettungsdienst des Reichenhaller Roten Kreuzes, die Polizei und die Bergwacht Bad Reichenhall auf die Forststraße zum Hochstaufen-Jagersteig zwischen Padinger Alm und Pfarrerboden aus, wo ein akut intern erkrankter 38-jähriger Radfahrer aus Salzburg bewusstlos zusammengebrochen und gestürzt war. Die Einsatzkräfte versorgten den Mann notärztlich und brachten ihn dann zur Kreisklinik Bad Reichenhall. Das Rote Kreuz bittet aus aktuellem Anlass alle Wanderer, immer darauf zu achten, dass auf Parkplätzen und Forststraßen die Rettungswege auch für breitere Fahrzeuge wie einen Rettungswagen oder ein Feuerwehrauto frei bleiben. Am Sonntag waren der Parkplatz an der Padinger Alm und die Zufahrtstraße komplett voll, wobei viele Autos auch beidseitig am Fahrbahnrand oder in zweiter Reihe parkten, so dass die Einsatzfahrzeuge gerade noch passieren konnten. ml/BRK BGL