weather-image
19°

Einigung zwischen Reit im Winkl und Grassau

1.0
1.0
Bildtext einblenden
Der Zusatz »via Marquartstein« auf dem Autobahnschild wird durch »via Grabenstätt« ersetzt. (Foto: Ostermaier)

Reit im Winkl. Einigung in einem Streitfall zwischen der Gemeinde Reit im Winkl und der Gemeinde Grassau: Vor etlichen Monaten hatte Reit im Winkl erwirkt, dass an der Autobahnausfahrt vor Bernau (Richtung Salzburg) eine große Hinweistafel aufgestellt wird mit der Aufschrift »Reit im Winkl – Urlaubsregion mit Winklmoosalm«. Dabei hätten Urlauber aber über die Bundesstraße 305 über Grassau und Marquartstein nach Reit im Winkl fahren müssen.


In diesen Gemeinden war aber Widerstand gegen Lärm und Abgase des Durchgangsverkehrs laut geworden. Es wurde darauf gedrängt, die Tafel zu versetzen, um Urlauber in Reit im Winkl über die Autobahnausfahrt Grabenstätt umzuleiten. Dieser Versetzung widersetzte sich allerdings die Gemeinde Reit im Winkl, die den bisherigen Platz des Schildes als idealen Standort ansah.

Anzeige

Das Bayerische Innenministerium wurde um ein Machtwort gebeten. Jetzt sprach Innenminister Joachim Herrmann ein Wort des Lobes. Denn die beiden Gemeinden hatten inzwischen eine für beide Seiten verträgliche Lösung gefunden.

Auf dem Schild stand nämlich bislang als Zusatz: »via Marquartstein«. Diese Ergänzung, so der ausgehandelte Kompromiss, soll jetzt ersetzt werden durch »via Grabenstätt«. Dafür kann das Schild am ursprünglichen Standort bleiben, beiden Seiten ist also geholfen. ost