weather-image
19°

Einen Ort zum Verweilen geschaffen

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Einen Ort zum Verweilen hat sich Georg Gassner mit seiner Holzkapelle aus einer alten Fichte geschaffen. (Foto: Waldherr)

Taching am See – Eine hochinteressante »Holzkapelle« hat Georg Gaßner aus Taching gebaut und in seinem Wald aufgestellt – sozusagen ein Teil aus der Natur für die Natur.


Gaßner hat ein gutes Auge für besondere Dinge, die er im Wald und in der Natur sieht. So hat er vor längerer Zeit im Seeleiten-Holz am Ostufer des Tachinger Sees eine sehr alte Fichte entdeckt, die an der Leitn wuchs, von der er dachte, der Form nach zu urteilen, müsse sie wohl hohl sein. Das Klopfen am Baum machte ihn seiner Sache sicher.

Anzeige

Der Baum gehörte seinem Bruder Ludwig, dem Moosmüllner-Bauern von Taching. Dem erzählte er, was er damit vorhätte und Ludwig schenkte die Fichte seinem Bruder. Fieberhaft überlegte der, wie er die Fichte heimbringen könnte, ohne sie einfach zu fällen. Denn eigentlich stand sie nur mit den Wurzeln im Boden, es gab keinen Baumstock.

Gaßner fällte die Fichte dann so, dass er sie im Ganzen nach Taching bringen konnte. Dort hat er an einer Seite eine Öffnung eingeschnitten. An der anderen Seite gab es eine natürliche Öffnung, und durch diese beiden Öffnungen holte er das vermoderte Material aus dem Inneren des Baumes – eine schweißtreibende Arbeit. Doch Georg Gaßner war sich seiner Sache sicher – er wollte aus dem Baum eine Holzkapelle machen. Und das ist ihm letztlich gelungen.

Oben hat er den Baum abgeschnitten und ein Dach darauf gesetzt. Über die hohle Stelle hat er einen Boden eingesetzt, sodass man dort etwas hineinstellen kann. Metallverstrebungen halten den Baum in senkrechter Stellung, so wie er gewachsen ist. Dort hat er dann Räder angebracht, um die fertige Kapelle transportieren zu können. Nun steht sie in seinem Wald bei Taching, und Gaßner freut sich, dass er für sie einen schönen Platz gefunden hat.

Die Öffnung zeigt nach Osten, sodass sie einigermaßen windgeschützt ist. Dort hat er ein Kreuz angebracht, eine Madonnenfigur und ein Bildnis der Heiligen Anna Schäffer hinein gestellt. Zu der Heiligen aus Mindelheim hat die Familie Gaßner eine besondere persönliche Bindung. Jedes Mal, wenn Georg Gaßner in der Nähe der Kapelle in seinem Holz arbeitet, verweilt er einige Minuten dort. cw

Mehr aus der Stadt Traunstein