weather-image
15°

Eine Traunreuterin der ersten Stunde

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Ilse Benkert aus Traunreut wurde am Sonntag 90 Jahre alt. (Foto: Mix)

Traunreut – Ilse Benkert wurde am 2. Oktober 1926 in Rosenheim geboren und feierte am Sonntag im Kreise ihrer Familie den 90. Geburtstag. Sie ist eine Traunreuterin der ersten Stunde, arbeitete sie doch als junge Frau schon in der ehemaligen Muna St. Georgen (Heeresmunitionsanstalt).


Eigentlich wollte Ilse Kathrein Apothekerin werden. 1944 bestand sie ihr Notabitur, danach reichten die wenigen Studienplätze aber nicht für alle Interessenten, sodass aus ihrem Berufswunsch nichts wurde. Vielmehr wurde sie vom Reichsarbeitsdienst eingezogen und musste in der Muna Zünder in Gasraketen einsetzen. Sie wohnte damals mit anderen Mädchen im Barackenlager und machte sich im Mai 1945, als die Amerikaner kamen, zu Fuß auf den Weg heim nach Rosenheim.

Anzeige

Dort lernte sie ihren späteren Mann Martin kennen und heiratete ihn 1950 auf der Fraueninsel. Martin Benkert fing unter Walter Mohr bei Siemens in der neu gegründeten Gemeinde zu arbeiten an und so kam die Familie zunächst nach Hörpolding und 1956 nach Traunreut. Das Paar bekam drei Kinder. Dazu kamen im Laufe der Jahre sieben Enkel und drei Urenkel. Neben Familie, Haus und Garten blieb nicht viel freie Zeit, die Ilse Benkert dann aber gern mit Patchwork-Arbeiten und Zeichnen verbrachte.

Seit ihr Mann vor zwei Jahren verstarb, lebt Ilse Benkert allein in ihrem Haus am Traunring, versorgt sich selbst und fühlt sich bis auf die üblichen Altersbeschwerden noch recht gut. Im Alter von 60 Jahren begann die Jubilarin, sich sportlich zu betätigen und legte in den Folgejahren 18 Mal das Sportleistungsabzeichen ab. Das letzte Mal war vor zwei Jahren. Dabei war sie die einzige Seniorin in der Stadt und die älteste Teilnehmerin im Landkreis. Auch diesen Sommer hielt sie sich mit Schwimmen fit.

Um ihren runden Geburtstag wollte die Jubilarin kein großes Aufsehen machen. »Es ist doch heutzutage gar nichts Besonderes mehr, 90 zu sein«, meinte sie bescheiden. Dennoch war es ein willkommener Anlass, um die Familie mal wieder um sich zu versammeln. mix