weather-image
22°

Eine Kommandanten-Ära geht zu Ende

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Vorsitzender Franz Heistracher (rechts) und sein Stellvertreter Hans Mayer (links) verabschiedeten die Kommandanten Hans Heistracher (zweiter von links) und Ralf Eschenbrücher mit einem Foto der Aktiven. (Foto: Donhauser)

Seeon-Seebruck – Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Seebruck im Hotel Post stand das Ende der 18-jährigen Kommandanten-Ära von Hans Heistracher und Ralf Eschenbrücher. Beide haben in Martin Niedermaier und Martin Pfeifer zwei würdige Nachfolger als Vorsteher der 44 Aktiven und zehn Feuerwehranwärter der Seebrucker Floriansjünger. Im Rahmen der Versammlung wurde die Vorstandschaft einstimmig bestätigt, auch gab es einige Ehrungen.


Erster Vorsitzender Franz Heistracher würdigte die Leistungen der beiden scheidenden Kommandanten, die bereits in der Aktivenversammlung ihre Entscheidung bekannt gegeben hatten, nicht mehr zur Wahl anzutreten. Doch beide haben vorgesorgt und ihre Nachfolger schon vorher mit ins Boot genommen. Die Kommandanten bekamen von der Vorstandschaft ein Bild mit den Aktiven vor den beiden Fahrzeugen und dem Feuerwehrhaus überreicht.

Anzeige

»Wann habt ihr das gemacht?« zeigte sich Hans Heistracher sichtlich überrascht und erfreut zugleich. Er bedankte sich bei der Vorstandschaft, seinem Stellvertreter Eschenbrücher, den Gruppenführern und allen Helfern der Feuerwehr sowie bei allen Institutionen der Gemeinde Seeon-Seebruck und wünschte den neuen Führungsgremium ein glückliches Händchen »und wenig belastende Einsätze«. Neben dem ersten Kommandanten Martin Niedermaier und seinem Stellvertreter Martin Pfeifer rückt Damian Heistracher in das Amt des Jugendwartes.

Franz Heistracher gab einen kleinen Rückblick auf das Jahr 2015. Zahlreiche Festbesuche, eigene Veranstaltungen wie das Sommernachtsfest und die Brauereibesichtigung beim »Flötzinger Bräu« in Rosenheim mit dem anschließenden Herbstfestbesuch waren die Höhepunkte. Heistracher gab auch bereits einige Termine für dieses Jahr bekannt. Am 11. Juni ist der Festabend der Freiwilligen Feuerwehr Rabenden. Am 16. Juli findet das eigene Sommernachtsfest am Dampfersteg statt. Am 31. Juli geht es zur Fahrzeugweihe nach Obing und am 7. August nach Höslwang. Der Grillabend für die Aktiven als Dank ist für den 13. August im Feuerwehrhaus angesetzt. Der Vorsitzende appellierte an die Mitglieder, sich hierzu zahlreich zu beteiligen.

20 000 Euro für neuen Mannschaftstransportwagen

Schriftführer Michael Gissibl verlas das Protokoll des Vorjahres, den Kassenbericht gab Peter Stocker jun. Er hatte Erfreuliches zu berichten: Nachdem der Kommandant Hans Heistracher zu einer Spendenaktion für den neuen Mannschaftstransportwagen aufgerufen hatte, gingen gut 20 000 Euro für diesen Zweck ein. Franz Heistracher bedankte sich im Namen des Vereins für die Spendenbereitschaft der Seebrucker Firmen und Privatleuten.

Im Tätigkeitsbericht der Aktiven Feuerwehr sprach Hans Heistracher von 59 Übungen verschiedenster Bereiche. Zudem wurde mit fünf Übungen und 18 Teilnehmern das »Technische Leistungsabzeichen« abgelegt. Neun Lehrgänge vervollständigten den umfangreichen Einsatz der Floriansjünger. 55 Einsätze forderten die Aktiven im letzten Jahr – acht Brandeinsätze, 32 technische Hilfeleistungen, vier Sicherheitswachen und elf sonstige Tätigkeiten. Mit den Übungen und den internen Stunden »rund ums Feuerwehrhaus« waren 3888 Stunden, im Schnitt hatte jeder Aktive 71 Stunden zu bewältigen.

Ein heißer Diskussionspunkt ist der Mannschaftstransporter, dessen Anschaffung kurz vor dem Abschluss steht. Mit den Zusagen von Gemeinde, Verein, Förderung, den Spenden und den Spendenzusagen ist das Fahrzeug finanziell gesichert. »Ich hoffe, im April die Bestellung auslösen zu können«, so Heistracher.

Jugendwart Martin Niedermaier berichtete vom 14-tägigen Übungsrhytmus mit 21 Übungen von zehn Jugendlichen. Die Teilnahme am Feuerwehrjugendtag in Lampoding mit zwei Gruppen und der Wissenstest in Trostberg waren weitere Aktivitäten. »Die Jungs und Mädels waren gut vorbereitet«, Niedermaier lobte sein Helferteam. Es wurden auch wieder ein Jugendwerbetag durchgeführt und das Friedenslicht aus Tittmoning an die Seebrucker Kirche überbracht.

Eine Satzungsänderung schlug Franz Heistracher vor. »Der Mitgliedsbeitrag von fünf Euro ist nicht mehr zeitgemäß«, meinte der Vorsitzende. »Eine halbe Bier und eine Leberkässemmel ist schon teurer«, unkte er. Von der Versammlung wurde die Erhöhung auf zehn Euro einstimmig beschlossen.

Langjährige Feuerwehrler geehrt

Weiter wurden Marcel Steit für zehn Jahre aktive Dienstzeit, Philipp Kaltner ((30) sowie Walter Fleischer und Michael Klinger für 40 Jahre geehrt. Heinz-Georg Plikat ist 25 Jahre, Franz Mayer, Josef Regnauer und Klaus Mayer sind 50 Jahre beim Verein.

Bei den Neuwahlen wurde das bewährte Team um den Vorsitzenden Franz Heistracher bestätigt. Hans Mayer bleibt Stellvertreter, Peter Stocker jun. Kassier, Michael Gissibl Schriftführer, Huber Mayer jun. und Hermann Oberloher bleiben die beiden Fähnriche.

Bürgermeister Bernd Ruth verwies darauf, dass die Feuerwehren innerhalb der Gemeinde nur in Kombination funktionieren. »Das ist vielen nicht bewusst«. Er lobte die Jugendarbeit und die Aktivität für das neue Fahrzeug, »das sehr wichtig wäre! Hier hat der Kommandant die Messlatte sehr hoch gelegt.« Ruth sieht auch das Gefahrenpotenzial im »Kirchenholz« und das Motorradproblem beim »Malerwinkel«: »Es kann etwas gemacht werden, wenn die Feuerwehr Zahlen liefert.«

Kreisbrandrat Hans Gnadl monierte, dass nur 18 Atemschutzgeräteträger verfügbar sind. Weiter verwies er auf den verpflichtenden Einbau von Rauchmelder ab 2017. td