weather-image

»Eine großartige Erfolgsgeschichte«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die Erfolgsgeschichte »10 Jahre Citybus Traunreut« wurde am Freitag mit einem kleinen Festakt am Rathausplatz gefeiert. Unser Foto zeigt von links Walter Appel (Agenda-Arbeitskreis »Verkehr«), Michael Schmidt (RVO), Bürgermeister Franz Parzinger und Nicolai Eberlein (RVO) mit der Geburtstagstorte. (Foto: Rasch)

Traunreut. Nicht nur die Fahrgäste konnten sich am Freitag anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Traunreuter Citybusses den ganzen Tag über kostenlos durch die Stadt chauffieren lassen. Einen »süßen Geburtstagsgruß« zum Nachmittags-Kaffee, schickte die RVO GmbH auch in das AWO-Altenheim: RVO-Marketingleiter Nicolai Eberlein überreichte beim Festakt mit einer Abordnung der Traunwalchner Blaskapelle auf dem Rathausplatz an Bürgermeister Franz Parzinger eine Geburtstagstorte.


Die Zutaten der Torte sollten quasi die Erfolgsfaktoren für einen wohlschmeckenden Kuchen symbolisieren. Diese kämen nämlich aus der Bürgerschaft, der Stadtverwaltung und dem Verkehrsunternehmen, sagte Nicolai. Seit der Einführung des Stadtbusses vor zehn Jahren wurden 420 000 Fahrgäste gezählt. »Diese Zahlen geben uns recht, dass wir nicht am Markt vorbeifahren«, so Nicolai. Weiter räumte er ein, dass das Stadtbus-System durchaus weiter ausbaufähig sei. Allen, die zum Gelingen des Projekts mit beigetragen haben und insbesondere den Fahrgästen, sprach Eberlein Dank aus.

Anzeige

Ein besonderes Vergelt´s Gott in Form einer Kuchenspende zum Nachmittags-Kaffee, galt dem Personenkreis aus dem AWO-Altenheim. Bürgermeister Parzinger sprach von einer »großartigen Erfolgsgeschichte« und erinnerte an die ersten Gespräche. Lobend erwähnte er dabei die Unterstützung des Agenda-Arbeitskreises »Verkehr« und die stets gute Zusammenarbeit mit der RVO. Der Citybus mit durchschnittlich 35 000 Fahrgästen im Jahr habe sich mittlerweile etabliert und sei vor allem für die älteren Mitbürger zu einem wichtigen und preisgünstigen öffentlichen Verkehrsmittel geworden. Gleichzeitig stellte er auch heraus, dass sich die Stadt das Projekt auch einiges kosten lasse. Abzüglich der Fahrgeldeinnahmen und der Zuschüsse, hat die Stadt in den vergangenen zehn Jahren knapp eine halbe Million Euro in das Projekt investiert. In den Augen des Stadtoberhaupts ist das Geld aber »gut investiert.«

Für die Initiatoren des Agenda-Arbeitskreises »Verkehr« war das Jubiläum ebenfalls Anlass zur Freude. »Auch für uns ist heute ein großer Festtag und wir sind stolz darauf, dass wir mit den Bürgern einen Beitrag leisten konnten«, sagte Arbeitskreis-Sprecher Walter Appel. Das Projekt, das eines langen Atems bedurfte, sei mittlerweile den Kinderschuhen entwachsen und in ein Netzwerk mit überregionalen Bussen eingebunden. Sein Wunsch sei es, bei der Taktierung noch Schwachstellen auszugleichen. Im Anschluss an die Festreden drehten die Fahrgäste mit Vertretern der RVO, der Stadtverwaltung und des Stadtrats, mit dem »Jubiläumsbus« eine Runde durch die Stadt. ga

- Anzeige -