weather-image
30°

Eine bunte Mischung aus Literatur und Musik

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Nora Bergers Geschichte hieß »Auf der Suche nach der Vergangenheit«. Außerdem stellte sie ihr neues Buch »Der Fluch der Zuckerinsel« vor. (Foto: Mix)

Traunstein – In einem gemeinsamen Projekt haben Nachwuchsautoren der FOS/BOS Traunstein und erfahrene Schriftsteller aus dem neu gegründeten Verein »Chiemgau Autoren« eine Literaturzeitung hergestellt und diese im Studio 16 in Traunstein präsentiert. Einige der Autoren gestalteten den Abend mit dem Titel »Text & Ton – Literatur und Musik« im Rahmen der Kulturtage.


Es war ein bunter Reigen aus ansprechenden Kurzgeschichten und Musik der unterschiedlichsten Stilrichtungen, der dem Publikum am Dienstagabend im voll besetzten Studio 16 geboten wurde. Dabei überzeugten nicht nur die bereits profilierten Autoren, sondern vor allem auch die jungen Nachwuchsliteraten die Zuhörer. Helena Wolff, die im wirklichen Leben Sabrina Wolfgruber heißt, hat heuer ihr Fachabitur gemacht und las eine beeindruckende Beschreibung von einem einzigen Tag im Leben einer demenzkranken alten Frau. BOS-Schüler Ralf Enzensberger schreibt bereits seit seinem zwölften Lebensjahr epische Texte und Songtexte, will Journalist werden. Seine Geschichte handelte von »Lunchbox und Schnecken«. Der Medizin-Student Matthias Tonon schreibt als Ausgleich zu seinem Studium Kurzgeschichten und gab die Erzählung »Die längsten Nächte« zum Besten. Für den Bereich Lyrik im Song war Florian Falkenberg zuständig, der seine Songtexte in Deutsch und Englisch alle selber schreibt. In einem seiner Stücke forderte er auf, die Welt mal wieder mit den Augen eines Kindes anzusehen. Ebenfalls aus Schülern besteht die Gruppe »Truna Bass«, die zwischen den Lesungen mit Böhmischer Blasmusik unterhielt. Neben den sehr talentierten jungen Autoren kamen auch profilierte Chiemgauer zu Wort, die bereits Bücher veröffentlicht haben. Nora Berger alias Ursula Niederberger aus Traunstein ließ die Zuhörer daran teilhaben, wie sie in ihrer Lieblingsstadt Paris auf die Idee zu ihrem letzten Roman »Der Fluch der Zuckerinsel« kam.

Anzeige

Bernhard Straßer las »Roter Punkt im weißen Fleck«. Der Familienvater arbeitet als Berufsberater, hat den Roman »Kleinstadtrebellen« herausgegeben und schreibt im Internet das »heitere Elterntagebuch«. Professionell und charmant führte Moderatorin Lisa Ramstötter durchs Programm.

In der dank großzügiger Spenden sehr aufwändig gestalteten Literaturzeitung sind neben Gedichten einige der vorgelesenen Erzählungen zu finden. Christian Hussmann vom Landratsamt Traunstein versprach, die Zeitung im Archiv aufzubewahren. Stolz auf das Ergebnis dieses einmaligen Projektes zeigten sich auch Barbara Spöttl, Schulleiterin der FOS/BOS, und Arnold Großegesse, Vorsitzender des Vereins Chiemgau Autoren. Die Literaturzeitung ist in den Traunsteiner Buchhandlungen erhältlich. mix