Bildtext einblenden
Auch die Tür des Impfzentrums in Traunstein an der Permanederstraße steht allen Impfwilligen offen – und damit auch allen älteren Mitbürgern, die ihre Immunisierung wiederauffrischen lassen wollen. (Foto: Pültz)

Eindringlicher Aufruf zur baldigen Drittimpfung

Im Einklang mit der Ständigen Impfkommission (Stiko) empfiehlt das Gesundheitsamt Traunstein allen Bürgern im Landkreis, die 70 Jahre und älter sind, eine Wiederauffrischung ihrer Immunisierung gegen das Coronavirus. Auf Anfrage des Traunsteiner Tagblatts hat Dr. Wolfgang Krämer, der Leiter der Einrichtung in Traunstein, mitgeteilt, dass dieser Personenkreis »eindringlich und bald« zur Auffrischimpfung aufgerufen sei. Die Impfzentren des Landkreises stehen seinen Angaben zufolge gleichermaßen zur Verfügung wie die Hausärzte.


Corona, Corona und immer wieder Corona: Die Pandemie hat gerade auch die Bürger im Landkreis Traunstein fest im Griff. Tag für Tag meldet das Staatliche Gesundheitsamt Traunstein – das dem Landratsamt angegliedert ist – immer neue und viele Infektionen. Die Gefahr wächst, dass sich womöglich gerade auch ältere Mitbürger anstecken, die zwar geimpft sind, aber deren Schutz Monate nach der Immunisierung nachzulassen droht.

Gemäß der Stiko wird nach Angaben von Dr. Wolfgang Krämer derzeit folgenden Personen eine Auffrischimpfung empfohlen: erstens Personen im Alter von 70 Jahren und älter, zweitens Bewohnern und Betreuten in Einrichtungen der Pflege für alte Menschen, drittens Pflegepersonal und anderen Tätigen, die direkte Kontakte mit mehreren zu pflegenden Personen haben – und zwar in Einrichtungen der Pflege für alte Menschen oder für andere Menschen mit einem erhöhten Risiko für schwere Covid-19-Verläufe –, viertens Personal in medizinischen Einrichtungen mit direktem Patientenkontakt und fünftens Personen mit einer Immundefizienz. Für die Auffrischimpfung solle ein mRNA-Impfstoff verwendet werden, unabhängig davon, welcher Impfstoff bei der vorher erfolgten Grundimmunisierung verwendet worden war.

»Das Gesundheitsamt rät eindringlich und bald zur Auffrischimpfung für oben genannten Personenkreis«, sagt Dr. Wolfgang Krämer. »Für die Auffrischungsimpfungen stehen die Impfzentren des Landkreises Traunstein zur Verfügung. Außerdem kann der Hausarzt für diese Auffrischungsimpfung aufgesucht werden.« Allen Personen, die nicht unter die derzeitige Empfehlung der Stiko fallen, werde empfohlen, »die mögliche Auffrischungsimpfung aufgrund der individuellen Situation mit seinem Hausarzt zu besprechen und gegebenenfalls dort durchführen zu lassen.«

Nach wie vor niedrig ist die Impfquote im Landkreis Traunstein. Und so appelliert Dr. Wolfgang Krämer an alle, die bislang noch nicht immunisiert sind, sich impfen zu lassen. Neben den niedergelassenen Ärzten stehen laut Krämer auch die Impfzentren des Landkreises in Altenmarkt und in Traunstein inklusive Impfbus unbürokratisch und ohne Terminvereinbarung zur Verfügung.

Eine Terminvereinbarung für eine Impfung ist nicht notwendig. Impfwillige können damit auch ohne Voranmeldung zu den Impfstationen fahren und ein Impfangebot nachfragen. Dabei ist jedoch zu beachten, dass im Vorhinein vereinbarte Impftermine auch zu den entsprechenden Zeiten durchgeführt werden. Ohne einen Termin sind daher eventuell Wartezeiten in Kauf zu nehmen. In den Impfstationen des Landkreises Traunstein wird der Impfstoff des Herstellers Biontech/Pfizer angeboten. Eine Impfung mit dem Impfstoff des Herstellers Johnson & Johnson ist im Impfbus des Landkreises Traunstein möglich.

Mehr aus der Stadt Traunstein