weather-image
22°

Einblick in den Wandel des Stadtbilds

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Traunsteiner Stadtansichten von 1780 bis 1950 in Gemälden, Aquarellen, Zeichnungen und Druckgrafiken zeigt die gleichnamige Ausstellung bis 10. September im Traunsteiner Stadt- und Spielzeugmuseum im Heimathaus. (Foto: Buthke)

Traunstein – Mit einer gut besuchten Feier wurde im Stadt- und Spielzeugmuseum die Ausstellung »Traunsteiner Stadtansichten 1780-1950« eröffnet.


Gezeigt werden bis zum 10. September Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen, Druckgrafik und Objekte aus Privatbesitz. Der Kunstliebhaber, der dem Museum nicht zum ersten Mal Exponate zur Verfügung gestellt hat, will jedoch namentlich nicht genannt werden, wie Museumsleiter Dr. Jürgen Eminger den Besuchern im Heimathaus mitteilte.

Anzeige

»Diese Ausstellung von Traunsteiner Ansichten aus einem Zeitraum von fast zweieinhalb Jahrhunderten bietet uns nicht nur die Möglichkeit, einen Einblick in den Wandel unseres Stadtbilds nehmen zu können, sondern erlaubt uns auch nebenbei den stilistischen Wandel in der Malerei der letzten 250 Jahre verfolgen zu können«, stellte Eminger fest. Angefangen von der detailgetreuen Bestandsaufnahme der Stadt im frühen 19. Jahrhundert über stimmungsvolle Momentaufnahmen im Stil des Realismus und Impressionismus bis hin zu den spätexpressionistischen Arbeiten der 1946 in Traunstein gegründeten Künstlervereinigung »Roter Reiter«.

Eminger machte auf einige erwähnenswerte Spitzenstücke der Ausstellung aufmerksam, wie zum Beispiel auf den »Zug der Hiadutten« und das Tischzeichen der »Verabschiedeten Soldaten von Traunstein« von Franz-Xaver Bayer, die stimmungsvolle Darstellung des Heimathauses des Traunsteiner »Georgirittmalers« Hans Kaufmann oder die kleine Traunsteiner Ansicht des bekannten englischen Gebirgsmalers Edward Theodore Compton in bravouröser Aquarellierkunst.

So wie sich die Stadt Traunstein heute präsentiere mit der historischen Altstadt mit den Wohn- und Geschäftsgebäuden, den Schul- und Verwaltungsbauten, dem Komplex des Klinikums, den Wohn- und Gewerbegebieten am Stadtrand sei es nicht seit jeher gewesen, stellte Oberbürgermeister Christian Kegel fest. »In den vergangenen Jahrhunderten hat die Stadt grundlegende Veränderungen erfahren«, so Kegel. Die Gegenüberstellung der Kunstwerke der Ausstellung »Traunsteiner Stadtansichten« mache den Wandel in der Stadt Traunstein sicht- und erlebbar.

Der Blick zurück in Bildern und der Vergleich von damals und heute sei spannend. Bjr