weather-image
14°

Ein »Zuckerl« für die Ehrenamtlichen

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die Damen vom zehnköpfigen Krankenhausbesuchsdienst Ilse Albert (vorne von links), Satoko Schwarz, Felicitas Schillmeier sowie Ursula Holzner (hinten von links), Reinhild Obermayer und Maria Schmidbauer (hinten rechts) erhielten von Landrat Siegfried Walch die Ehrenamtskarte in Blau und in Gold überreicht. (Foto: Rasch)

Traunstein. Dass ehrenamtliche Tätigkeit auch bis ins hohe Alter fit hält, stellt Felicitas Schillmeier unter Beweis. Die 88-jährige Traunsteinerin war bis vor kurzem nicht nur jahrzehntelang im BRK-Kreisverband ehrenamtlich tätig, sie gehört auch seit über 30 Jahren zum zehnköpfigen Team des Krankenhausbesuchsdienstes.


Neben weiteren 98 Personen aus dem Landkreis Traunstein (siehe Kasten rechts), die sich in der Gemeinschaft freiwillig engagieren, bekam sie die Ehrenamtskarte des Landkreises in Gold ausgehändigt. Die feierliche Übergabe, die von der Wetterkreuzmusi musikalisch umrahmt wurde, fand im großen Sitzungssaal des Landratsamtes statt.

Anzeige

Die Ehrenamtskarte, die im Landkreis Traunstein im Februar letzten Jahres eingeführt wurde, ist quasi ein »Zuckerl« für die vielen ehrenamtlich tätigen Menschen, die mehr tun als ihre Pflicht. Die Blaue Ehrenamtskarte, die drei Jahre gültig ist, wird an Personen ausgegeben, die sich mindestens fünf Stunden in der Woche oder 250 Stunden im Jahr unentgeltlich engagieren. Die Goldene Karte ist unbegrenzt gültig und wird an Personen ausgegeben, die zum Beispiel seit 25 oder 40 Jahren für die Freiwillige Feuerwehr tätig sind, oder Träger des Ehrenzeichens des Bayerischen Ministerpräsidenten sind.

Durch die Unterstützung von zahlreichen Sponsoren erhalten die Besitzer einer Ehrenamtskarte beispielsweise vergünstigte Eintrittspreise in Bädern, Museen oder Fitnessstudios, Vergünstigungen in Einzelhandelsgeschäften oder Rabatte auf Massagen und Krankengymnastik. Nach Angaben des Ehrenamtsbeauftragten Florian Seestaller, der die feierliche Verleihung federführend organisiert hatte, seien im Landkreis Traunstein mittlerweile 600 Karten ausgegeben worden.

Bei der aktuellen Verleihung, zu der auch die Vertreter der Vereine, Verbände, Organisationen und Gemeinden eingeladen waren, wurden die Ehrenamtskarten aus den Bereichen Arbeiterwohlfahrt, Freiwilligen Feuerwehr, Wasserwacht, THW, Krankenhausbesuchsdienst, Selbsthilfegruppen, Sportvereine und der politischen Parteien ausgegeben. Personen, die die Ehrenamtskarte erhalten sollen, können von den Vereinen oder Verbänden vorgeschlagen werden.

»Euer unermüdlicher Einsatz verdient größten Respekt«, sagte Landrat Siegfried Walch an die Ehrenamtlichen gerichtet, die nicht alle persönlich anwesend sein konnten. Das Ehrenamt und freiwillige Engagement seien ein Markenzeichen des Landkreises und zeichne die Bevölkerung im ländlichen Raum aus. Weiter stellte er fest, dass der Landkreis Traunstein trotz seines Reichtums ohne das Ehrenamt ein armer Landkreis wäre. Die Auszeichnung soll auch Ansporn sein, das Ehrenamt in der Gesellschaft mehr in den Mittelpunkt zu stellen und aufzuwerten. ga

Mehr aus der Stadt Traunstein