weather-image
23°

Ein »TrauDi« für Franz Parzinger

Einen »TrauDi« überreichten der Leiter des Wilhelm-Löhe-Zentrums Traunreut, Dr. Hans Straßer (rechts), und der Schüler Denis an den Traunreuter Bürgermeister Franz Parzinger. Die Symbolfigur ist ein Beitrag der drei großen Förderzentren im Landkreis Traunstein zu den Oberbayerischen Kulturtagen und Jugendkulturtagen vom 13. bis 20. Juli im Landkreis Traunstein. (Foto: Gabi Rasch)

Traunreut. Ein »TrauDi« schmückt jetzt auch das Büro des Traunreuter Bürgermeisters Franz Parzinger. Eine der selbstgebastelten Symbolfiguren, mit der die drei großen Förderzentren, das FSZ Traunstein, das HPZ Ruhpolding und das Wilhelm-Löhe-Förderzentrum Traunreut, einen Beitrag zu den Oberbayerischen Kulturtagen und Jugendkulturtagen vom 13. bis 20. Juli im Landkreis Traunstein leisten, überreichten gestern der Leiter des Traunreuter Förderzentrums, Dr. Hans Straßer, und der Schüler Denis an das Traunreuter Stadtoberhaupt.


Der »TrauDi« (Trau Dich) soll symbolisieren, dass sich Menschen mit einem Handicap auch was zutrauen, Stärke zeigen und den Mut haben, Grenzen zu übersteigen. In bunten Mustern drücken die Schüler auf der Figur gewissermaßen symbolisch ihre Gedanken und Belange aus. In den drei Förderzentren wurden insgesamt 35 »TrauDi«-Unikate angefertigt, die jetzt nach und nach an alle 35 Bürgermeister im Landkreis Traunstein überreicht werden. Gleichzeitig wurde auch ein großer »TrauDi« angefertigt, der mit auf die Wanderschaft in die 35 Gemeinden und Städte geht und dann im Landratsamt Traunstein einen festen Platz finden soll. Die Unterschriften der Stadt- und Gemeindeoberhäupter dürfen darauf natürlich keinesfalls fehlen. Parzinger begrüßte die Beteiligung der Förderzentren, zumal bei den Kulturtagen dem Thema Inklusion eine besondere Bedeutung beigemessen wird. Das Festival stehe im kreativen Dialog von Menschen mit und ohne Behinderung sowie unterschiedlicher Kulturen und sollte vor allem auch für Menschen mit einem Handicap nachhaltig wirken, sagte Parzinger. Die Idee der Förderzentren fand er »toll« und wünschte dem Projekt auch weiterhin viel Erfolg. Neben der Stadt Traunstein gehört die Stadt Traunreut zu den zentralen Festivalorten. Ein Höhepunkt in Traunreut wird dabei die Vergabe des Oberbayerischen Kulturpreises im k1 sein. ga

Anzeige