weather-image

Ein »Parcours der Sinne« und ein großes Gewinnspiel

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Viel nachdenken mussten die Besucher bei den teils kniffligen Fragen des Gewinnspiels im Rahmen des Tages der offenen Tür beim VdK-Kreisverband. Rechts im Bild VdK-Mitarbeiterin Christa Rettenbeck. (Foto: Grafetstätter)

Traunstein. Ein »Parcours der Sinne«, ein Gewinnspiel mit attraktiven Preisen und drei Vorträge waren die am besten angenommenen Programmpunkte beim Tag der offenen Tür in der Kreisgeschäftsstelle des Sozialverbandes VdK im Gewerbepark Kaserne. Rund 200 Besucher nutzten die Möglichkeit, sich beim VdK-Kreisverband umzusehen. Das Programm mit einem Mix aus Vorträgen, Informationsgesprächen, Verpflegung und Unterhaltung kam gut beim Publikum an.


Lob ernteten die Veranstalter vom Traunsteiner Stadtratsreferenten für Menschen mit Behinderung und Integration, Karl Schulz, der den VdK als wichtige Institution bezeichnete, »gerade in einer Zeit, in der die Themen Integration und Inklusion immer mehr an Bedeutung gewinnen«. Auch BRK-Kreisgeschäftsführer Kurt Stemmer war als Nachbar mit einer zehnköpfigen Delegation zum zwanglosen Erfahrungsaustausch gekommen. VdK-Kreisvorsitzender Klaus Steiner, dessen beide Stellvertreter Rudi Göbl und Ewald Polster sowie Kreisgeschäftsführer Bernhard Oberauer waren mit dem Verlauf des Tages der offenen Tür vollauf zufrieden.

Anzeige

Einer der Höhepunkte im Programm war ein Gewinnspiel, bei dem teils knifflige Fragen zu beantworten und ein umfangreiches Bilderrätsel zu lösen war. In Grüppchen standen die Besucher beisammen und versuchten, die richtigen Antworten zu ermitteln. Die Gewinner unter den exakt 95 Teilnehmern werden bis Mitte Juli ermittelt und persönlich verständigt. Gut angenommen wurde auch der »Parcours der Sinne«, den VdK-Mitarbeiterin Kerstin Kisch zusammengestellt hatte. Neben der Unterhaltung der Gäste hatte der Parcours auch das Ziel, die Teilnehmer sensitiv für ihre Sinne zu machen und sie nachempfinden zu lassen, wie sich ein Mensch mit einer speziellen Behinderung fühlt und wie er im Leben mit seiner Einschränkung zurechtkommen muss. Da konnten die Gäste zum Beispiel üben, wie es ist, wenn man ein Frühstück mit nur einem Arm und einer Hand zubereiten muss. So mancher hatte seine liebe Müh und Not, eine Semmel mit Margarine und Honig zu bestreichen. Oder, wenn man mit geschlossenen Augen etwas ertasten muss. Dazu lagen auf einem Tisch verschiedene verschlossene Beutelchen, deren Inhalt man erfühlen musste, wie es Blinde machen müssen. Ferner konnte man verschiedene Gerüche erkennen und unterschiedliche Geräusche zuordnen.

Die VdK-Mitarbeiterinnen Christa Rettenbeck, Helma Gröbner und Kerstin Kisch sowie auch VdK-Kreisgeschäftsführer Oberauer leiteten die Besucher beim Gewinnspiel und beim »Parcours der Sinne« an, standen für Beratungsgespräche zur Verfügung und halfen, bei der Bewirtung.

Interessierte Zuhörer gab es auch bei den drei Vorträgen. Voll besetzt war der Saal beim Referat von VdK-Kreisschatzmeister Ludger Bartels zum Thema »Rente mit 63«. Angelika Zacherl erläuterte das erfolgreiche VdK-Projekt »Pflegebegleiter«. Bernhard Oberauer gab in einem Referat Informationen zum Schwerbehindertenrecht. Näheres zu diesen Themen und zu vielen anderen sozialen Fragen ist in der VdK-Kreisgeschäftsstelle in Traunstein, Tel. 0861/909860, zu erfahren. geg