weather-image

Ein nasses Vergnügen: mit dem Radl in den Reifinger Weiher springen

Organisiert vom Dirtpark in Übersee fand erstmals eine ungewöhnliche Freizeitveranstaltung für Mutige statt: Mehrere Hundert Schaulustige ließen sich am Samstagnachmittag nicht entgehen, wie kräftige junge Männer auf speziellen Mountainbikes über eine lange Rampe ins Wasser sprangen. »Supergeil« und »einfach Spitze« fanden es ein paar der patschnass aus dem Wasser Steigenden hinterher. Was vielleicht einfach aussieht, verlangt Geschicklichkeit, Kraft und Mut. Besonders wichtig ist es offenbar, rechtzeitig vom Radl »abzusteigen« und darauf zu achten, dass es nicht auf den Springer fällt. Viele der jungen Sportler – offensichtlich schon geübt im Lake Jumping, wie das Mit-dem-Rad-ins-Wasser-Springen neuhochdeutsch genannt wird, sprangen nicht nur einfach ins Wasser, sondern vollführten noch besondere akrobatische Wendungen in der Luft, was die Zuschauer natürlich zu noch stärkerem Applaus anstachelte. Auch eine junge Frau meisterte den Sprung mit dem Radl ins Wasser. Für den Fall der Fälle standen Helfer der Wasserwacht Übersee und ein Krankenwagen bereit. Organisator Georg Deyerl bekam während und nach der Veranstaltung viele positive Rückmeldungen, auch von Bürgermeister Rudi Jantke, der sich die Gaudi nicht entgehen ließ. So wird dieses Lake Jumping sicher nicht das Letzte gewesen sein. (Fotos: Giesen)

 
Anzeige