weather-image
-1°

Ein Mord zum Dinner

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Wer ist der Mörder? Richard Bromstroke (von links, Lukas Herschke), Tante Dorothy (Christine Pauli), Admiral Reginald Bromstroke (Gerhard Brusche) oder doch Schiffsjunge Braithwait (Raphael Seifried)? (Foto: Müller)

Seeon-Seebruck – Großartige Theaterkunst, Spannung und kulinarischer Genuss bekommen die Besucher derzeit beim kurzweiligen Dinner-Krimi »Mord an Bord, Mylord«, einer Kooperation von Salztheater Traunstein und Theater-Strickerei Grabenstätt, serviert.


Da es sich um ein interaktives Stück handelt, werden die Gäste von den Schauspielern immer wieder gekonnt ins Geschehen mit eingebunden – zum Beispiel dann, wenn sich der ebenso exzentrische wie königstreue, britische Admiral Lord Reginald Bromstroke – perfekt gespielt von Regisseur Gerhard Brusche – die Ehre gibt und von den Gästen mit einem lauten »Victory« begrüßt wird. Auch das eine oder andere Ständchen dürfen die Zuschauer mit dem Ensemble anstimmen.

Anzeige

Gewinnbringend kommt hinzu, dass der gesamte Saal zur Bühne, besser gesagt zu einem Schiff der Royal Navy mutiert. Einige Gäste werden sogar kurzerhand Teil des Ensembles – Spielleiterin Doris Biller macht es möglich, denn sie hat ein Auge dafür, wer für die Gastrollen Dr. Philip Hayden, Notar Mr. Lambert, Reporterin Rose Riplay, Captain Old Pepper, Captain Wels, Father Magnus und Gärtner Severin Sythe infrage kommt.

Zum Inhalt: Wie alle zehn Jahre lädt Admiral Lord Reginald Bromstroke Freunde und Familie zum Royal-Navy-Dinner auf Oakenshore Manor, denn der Sieg über die Franzosen und Spanier bei der berühmten Schlacht von Trafalgar jährt sich 1930 zum 125. Mal und soll gebührend gefeiert werden. Zum Festmahl erscheinen alle, die in Sussex Rang und Namen haben, alte Weggefährten des Admirals sowie dessen Verwandtschaft. Dieses Mal, so Lord Reginald, widme er das Dinner dem Andenken seiner geliebten, aber ertrunkenen Frau Beatrix, die nun nach zehn Jahren für tot erklärt wurde. Doch dann geschieht plötzlich ein erster Mord.

Die Aufklärung des Verbrechens hat nun oberste Priorität, denn der Täter könnte jederzeit wieder zuschlagen. Alle scheinen auf irgendeine Weise verdächtig zu sein, die Aufregung ist groß und das gegenseitige Misstrauen wächst. Als sich die Anspannung zu entladen droht, taucht der berühmte und erfahrene Detektiv Achille Pernod auf. Aber auch er kann den schwierigen Fall nicht auf Anhieb lösen und ist bei der Verbrecherjagd auf die Hilfe des Publikums angewiesen.

Lukas Herschke überzeugt nicht nur als Achille Pernod, sondern auch als rätselhafter Dichter und Admirals-Bruder Sir Richard Bromstroke. In den weiteren Doppelrollen stehen ihnen in nichts nach: Verena Wannisch als redselige, dem Admiral verfallene Hausdame Winnifred und als eigentlich verstorbene Frau des Admirals, Beatrix Dixter sowie Raphael Seifried als gehorsamer Schiffsjunge Braithwait und Ex-Kindermädchen des Admirals Annie. Diese ist mittlerweile ein altes, gebrechliches, aber ungemein keckes Mütterchen, das die speisenden Besucher in den Pausen köstlich amüsiert. Überzeugend spielen auch Christine Pauli als energiegeladene und mitteilsame Tante Dorothy und Susi Walch als besonnene Admiralstochter und Chemikerin Miss Dinah.

Karten gibt es noch für die Spieltermine am Freitag, 19. Januar, um 19 Uhr im Hafenwirt in Seebruck sowie jeweils samstags, 3., 10. und 17. Februar, um 19 Uhr im neuen Chiemseer Wirtshaus in Chieming. Einlass ist jeweils ab 18 Uhr. Die Dinnerkrimi-Karten können unter Telefon 0177/321 60 64 oder über die Internetseite der Theater-Strickerei reserviert werden. mmü

- Anzeige -