weather-image
26°

Ein Meer von Oldtimern zum Jubiläum

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Ein Kommen und Gehen herrschte beim Bulldog- und Oldtimertreffen in Grabenstätt, mit dem die Bulldog- und Oldtimerfreunde heuer ihr 20-jähriges Bestehen feierten. Rund 40 Mitglieder gaben alles, um den 330 Teilnehmern und unzähligen Besuchern einen großartigen Festtag zu bereiteten. (Foto: Müller)

Grabenstätt – Das Bulldog- und Oldtimertreffen der Bulldog- und Oldtimerfreunde Grabenstätt 1997 sollte 20 Jahre nach der Gründung des Vereins etwas ganz Besonderes werden – und das wurde es auch.


Mit rund 330 motorisierten Teilnehmern blieb man zwar unter dem Rekord von 2015, doch beim Anblick des beeindruckenden Oldtimer-Meers auf der großen Wiese am Wertstoffhof und den nicht enden wollenden Besucherströmen wollte man das gar nicht glauben.

Anzeige

So zog die Vorsitzende Silvia Schuster schon vor der mit Spannung erwarteten Oldtimer-Dorfrundfahrt ein rundum positives Fazit: »Es passt wieder alles, wir sind sehr zufrieden, auch die paar Regentropfen und die durchnässte Wiese konnten uns nichts anhaben«. Schon vor Festbeginn um 9 Uhr hatten sich die ersten Teilnehmer mit lauten Motorengeräuschen angekündigt. Ein an einem riesigen Kran in luftiger Höhe hängender Bulldog mit weiß-blauen Fahnen wies auch den nicht so ortskundigen Gästen den Weg.

Fotostrecke vom 20-jährigen Bestehen in Grabenstätt:

Am stärksten vertreten war laut Anmeldeschein der Hörpoldinger Bulldogverein »Ziag o« (21 Teilnehmer) vor den Reptilienfreunden Übersee (18) sowie vor Kammer-Rettenbach und den Oldtimerfreunden Hemhof (jeweils neun). Die weiteste Anreise hatten ein Traktor Schlüter SF 650, Baujahr 1964, aus Neufahrn und ein Forol Jeep, Baujahr 1942, aus Niederndorf in Tirol.

Älteste Fahrzeuge waren laut Anmeldung ein Motorrad BMW R12 und ein Motorrad Wanderer AS 11 aus dem Jahr 1936 von Besitzer Lorenz Knirsch in Bergen. Ihre sehenswerte Grabenstätt-Premiere feierten die Eggenfeldener US-Oldtimer-Freunde. Den Großteil der Fahrzeuge bildeten aber Traktoren diverser Hersteller. Die meisten werden nur noch zu solchen Festtagen fein herausgeputzt aus der Garage geholt. Auch bei den gepflegten Unimog-, Sportwagen- und Motorrad-Oldtimern, über 30 Jahre alten Limousinen und »Ami-Schlitten« kam man aus dem Staunen nicht raus.

An den Souvenirständen gab es amerikanische Nummernschilder, Blechschilder und vieles mehr, was die Herzen der PS-Nostalgiker höher schlagen ließ. Die jüngsten Besucher vergnügten sich auf einem Bobby-Car-Parcours. Um die Verpflegung kümmerten sich rund 40 Mitglieder und für die Musik sorgten die »Spitzbuam«.

Die Böllerschützen der ZSG Grabenstätt/Chiemsee hatten vor dem Start der Oldtimer-Rundfahrt, die von einem nostalgischen Einsatzfahrzeug der Feuerwehr Grabenstätt aus dem Jahre 1958 angeführt wurde, einen lautstarken Auftritt mit Kanonendonner. mmü