weather-image

Ein Kuchen, der schon vor über 300 Jahren auf den Tisch kam

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Gebacken hat den Kuchen Dieter Fembacher, für den herrlich gedeckten Tisch ist seine Frau Maria-Anna verantwortlich. (Foto: Schwaiger-Pöllner)
Bildtext einblenden

Ruhpolding – Genießen wie anno dazumal: Ein Weihnachtsrezept aus dem 17. Jahrhundert haben Dieter und Maria-Anna Fembacher aus Ruhpolding für unsere Serie »Kulinarischer Advent« herausgesucht. Den »Adventkuchen« entdeckten sie im »Nürnbergischen Kochbuch«, erschienen im Jahr 1691. »Ein fein-würziger Kuchen für die stille Zeit«, findet Dieter Fembacher.


Er muss es wissen. Der diplomierte Küchenmeister kann aus einem riesigen Erfahrungsschatz schöpfen. Er absolvierte seine Kochlehre im Hotel Bayerischer Hof in München, war unter anderem 20 Jahre lang Küchenleiter im damaligen Stadtkrankenhaus Traunstein, führte gemeinsam mit seiner im Hotelfach ausgebildeten Ehefrau Maria-Anna fünf Jahre lang in Traunstein den Gasthof Angerbauer Hof und ist noch jetzt, mit 74 Jahren, Fachlehrer für Hotel- und Tourismusmanagement an den Privatschulen Dr. Kalscheuer in Traunstein. Er veröffentlichte Kochbücher sowie Bücher übers Kochen, heimste zahlreiche Kochpreise ein und gab in 50 Jahren über 40 000 Schülern Kochunterricht.

Anzeige

Eine von Dieter Fembachers Leidenschaften ist es, in alten Kochbüchern zu stöbern. Zu Hause in seinem Bücherregal steht eine ganze Reihe historischer Werke. Um die Rezepte daraus auch in der heutigen Zeit zubereiten zu können, ist Fachwissen vonnöten. Beim »Adventkuchen«-Rezept ergänzte der gebürtige Bad Reichenhaller etwa die erforderliche Backpulver-Menge – »denn Backpulver gab es im 17. Jahrhundert noch gar nicht«. Und auch Kuvertüre kannte man damals nicht. »Im Originalrezept stehen dafür Kochschokolade und Butter«, erzählt Dieter Fembacher.

Für den Fototermin mit dem Traunsteiner Tagblatt hat er den »Adventkuchen« noch ein bisschen »aufgemotzt«. »Ich habe eine Nussschokolade mit ganzen Nüssen mit der Kuvertüre zusammen geschmolzen.« Beim Überziehen des Kuchens mit der Schokoladenmasse kommen die Nüsse dann obenauf – und sorgen so noch zusammen mit ein bisschen Puderzucker für eine ganz besondere Optik. Ehefrau Maria-Anna krönt das Ganze noch mit einem herrlich gedeckten Kaffeetisch.

Beide stehen gerne auch gemeinsam in der Küche. Wenn die vier Kinder, 14 Enkel und vier Urenkel zu Besuch kommen, dann bleibt ihnen auch gar nichts anderes übrig. »Da müssen wir zusammenhelfen, um fertig zu werden«, sagt Maria-Anna Fembacher mit einem Lachen.

Das Traunsteiner Tagblatt veröffentlicht bis Weihnachten Rezepte seiner Leser aus den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land, die zur staden Zeit passen. Mit Unterstützung der Familie Tanner verlosen wir unter allen Einsendungen ein Drei-Gänge-Menü für zwei Personen im Landhaus Tanner in Waging.

Gewinnen können aber nicht nur begeisterte Hobbybäcker und -köche, sondern alle Leser. Wer zwei Freikarten für das Silvesterkonzert in Traunstein haben will, der muss folgende Frage beantworten: In welchem Jahr ist das Kochbuch erschienen, in dem Dieter und Maria-Anna Fembacher den »Adventkuchen« entdeckt haben?

Wer die richtige Antwort kennt, der schickt bis Dienstag eine Postkarte mit dem Stichwort »Kulinarischer Advent«, Name, Anschrift und Telefonnummer an die Lokalredaktion, Marienstraße 12, 83278 Traunstein schicken. Teilnehmen kann auch, wer eine E-Mail mit der richtigen Antwort an service@traunsteiner-tagblatt.de schickt. Die Gewinner werden telefonisch benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Viel Glück! san

Mehr aus der Stadt Traunstein