weather-image

Ein Grundlagenwerk zur Heimatgeschichte

4.8
4.8
Bildtext einblenden
Landrat Hermann Steinmaßl (links) stellte zusammen mit Autor Gerd Evers das Buch »Der Landkreis Traunstein von 1945 bis 1990« in Traunstein vor.

Traunstein. Um die Geschichte des Landkreises Traunstein nach 1945 zu dokumentieren, brachte der Landkreis jetzt ein Buch und einen Film unter dem Titel »Der Landkreis Traunstein von 1945 bis 1990« heraus. In diesem ersten Teil einer geplanten Reihe geht es um die Geschichte des Landkreises als kommunale Gebietskörperschaft, weitere Bände, so Landrat Hermann Steinmaßl bei der Präsentation, seien bereits in Arbeit. In ihnen soll es etwa um die Geschichte des Sports, der Wirtschaft und der Kreispolitik gehen. »Ich hoffe, dass wir damit die Erinnerungen an die Leistungen und Ereignisse in unserem Landkreis Traunstein seit 1945 würdigen und bewahren können«, erklärte Steinmaßl.


»Großartige Leistung muss festgehalten werden«

Anzeige

Der Landrat freute sich, dass man Gerd Evers aus Ising – er hat bereits mehrere Bücher über die NS-Zeit im Landkreis geschrieben – als Autor für dieses Buch gewinnen konnte. »Allen heimatgeschichtlich interessierten Menschen sind Sie mit Ihren anspruchsvollen Veröffentlichungen ein Begriff«, sagte er zu Evers gewandt. Und weiter: »Durch Ihre wissenschaftliche Arbeitsweise haben Sie ein weiteres Grundlagenwerk zur Heimatgeschichte des 20. Jahrhunderts geschaffen.«

Dass der Landkreis heute so gut dastehe, sei das Ergebnis eines jahrzehntelangen Entwicklungsprozesses, der gleich nach der Bewältigung der gröbsten Folgen des Zweiten Weltkrieges seinen Anfang nahm, so der Landrat. Die großartige Leistung der Aufbaugeneration verlange danach, festgehalten zu werden, sagte Steinmaßl. Dabei betonte er, dass ein Mann eine entscheidende Rolle gespielt habe: Leonhard Schmucker. Er war von 1952 bis 1990 Kreisrat, von 1966 bis 1970 Bürgermeister von Ruhpolding und von 1970 bis 1990 Landrat. Dementsprechend ist in dem Buch auch unter dem Titel »Die Ära Schmucker« dem Altlandrat ein eigenes Kapitel gewidmet. Ebenso nimmt in dem dazugehörigen Film die Ära Schmucker breiten Raum ein.

Gerd Evers räumte ein, sein Vorbehalt sei sehr groß gewesen, als er sich vor etwa zwei Jahren die ersten Gedanken gemacht hatte, was in einer Geschichte des Landkreises zu beschreiben sei. Die Skepsis habe sich nicht allein auf den Inhalt der geplanten Arbeit bezogen, sondern auch auf die Art der Darbietung und den Zeitaufwand. »Mit Kreispolitik, Landräten und Kreistagen hatte ich mich nie genauer befasst, auch im Unterricht nicht, und für Themen wie Straßenbau, Schulen, Krankenhäuser, Wohnungsbeschaffung oder Müllbeseitigung fühlte ich mich auch nicht zuständig. Ich war also keineswegs mit der Materie vertraut«, so der pensionierte Gymnasiallehrer.

Evers betonte, es gebe eine Grundüberzeugung, die er bei der heimatgeschichtlichen Arbeit zu beachten versuche: Lokale oder regionale Geschichte solle immer auch die »große Geschichte« und damit die gesamtgesellschaftliche Entwicklung widerspiegeln. Beim »ein wenig mühsamen Studium der Kreistagsprotokolle« habe sich nach und nach herauskristallisiert, dass die jeweils vorrangigen Problemkreise wechselten und »von den äußeren Rahmenbedingungen abhingen, also zeitgebunden waren und den gesamtwirtschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Wandlungsprozess charakterisierten«, so Evers. Es galt also, nicht nur in chronologischer Folge die Ereignisse und Aktivitäten zu skizzieren, »sondern auch die Wirkungen auf die Menschen und die Veränderungen im Verhalten und Bewusstsein der Bevölkerung festzuhalten«.

In fünf Kapiteln hat Evers die Aufgabe »bewältigt«: Zunächst geht er unter dem Titel »Strukturdaten des Landkreises« auf die Ausgangslage ein, dem folgt ein umfangreiches Kapitel »Der Landkreis Traunstein in der Besatzungszeit«. Darin befasst er sich mit folgenden Themen: »Kriegsende und der Einmarsch der Amerikaner«, »Die Militärregierung«, »Parteien und Wahlen«, »Die 'Auskreisung' Traunsteins«, »Soziale Not und Stimmung der einheimischen Bevölkerung«, »Die Wiedergeburt der Heimatpresse« und »Ende der Besatzungszeit«.

Umfangreiches Kapitel über die »Ära Schmucker«

Unter dem Übertitel »Einübung in die Demokratie« finden sich die Beiträge »Landkreis Trostberg oder Landratsamt-Außenstelle?«, »Die Entstehung der Gemeinde Traunreut«, »Die Integration der Flüchtlinge und Vertriebenen«, »Aus der Arbeit des Kreistags«, »Von Unnützer zu Kiene«, »Die Ära Kiene« und »Rückblick: eine Gesellschaft im Wandel«.

Umfangreich ist das Kapitel »Die Ära Schmucker«. Darin zu finden: »Der Wahlkampf«, »Das Ringen um die Gebiets- und Gemeindereform«, »Kreispolitik in unruhigen Zeiten« (Bildungsoffensive, Krankenhausversorgung, Umweltschutz, Wirtschaftsförderung, Wahlen und Kreisverwaltung) sowie »Der Landkreis Traunstein am Ende der 1980er Jahre – Bilanz und Ausblick«.

Im Anhang folgen schließlich noch Übersichten über die Landräte der Kreise Traunstein und Laufen sowie ihre Stellvertreter, die Kreistage (Sitzverteilungen und Mitglieder) und die Gemeinden (Bürgermeister und Einwohnerentwicklung). Außerdem eine Zeittafel und nicht zuletzt eine DVD – der Film zum Buch.

Dieser Film von Eva Maria Borgard und Gerhard Guggenbichler, der zu einem großen Teil auch historische Originalaufnahmen enthält, sollte ursprünglich 45 Minuten dauern – herausgekommen sind 80 Minuten. Dabei hätten es noch viel mehr sein können, ergaben doch alleine die Gespräche mit Altlandrat Leonhard Schmucker sechs Stunden Filmmaterial, wie Eva Maria Borgard berichtete. Langeweile kommt in dem Film nie auf.

Man wollte mit dem Film Geschichte nachvollziehbar machen, »keine Dokumentation zum Abspeichern fürs Archiv, sondern dem Zuschauer eine erlebbare Zeitreise vermitteln«, war laut Eva Maria Borgard das Ziel. Damit der Film nicht zu lang wurde, war es »unumgänglich, eine Auswahl der Themen und auch der Personen zu treffen«, sagte Borgard. Sie zeigte sich vor allem von den Gesprächen mit Altlandrat Schmucker beeindruckt und begeistert. »Sie sind das Herzstück unseres Films«, sagte sie zu Schmucker. Die Gespräche mit ihm und das dabei aufgenommene Filmmaterial seien für sie wertvolle Stunden, die einen einzigartigen Einblick in die Persönlichkeit eines Menschen, Zeitzeugen und Politikers geben«.

Das Buch »Der Landkreis Traunstein von 1945 bis 1990« ist samt zugehöriger DVD beim Traunsteiner Tagblatt, Marienstraße 12 in Traunstein erhältlich.