Ein Feuerwerk aus Show, Tanz und Akrobatik

Bildtext einblenden
Vor den Augen der vielen Hundert Gäste feierte auch die Grabenstätter Kinder- und Jugendgarde einen großartigen Auftritt. (Fotos: Müller)
Bildtext einblenden
Mit ihrem Showprogramm »Der Berg ruft« begeisterte die gastgebende Faschingsgarde Grabenstätt beim Gardetreffen in der Turnhalle Grabenstätt.

Grabenstätt – Vier Stunden lang genossen die Besucher in der Grabenstätter Sport- und Mehrzweckhalle ein spektakuläres Showprogramm aus Tanz, Akrobatik und Schauspiel. Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute ist so nah, dachte sich wohl die Grabenstätter Faschingsgarde mit Blick auf ihre letztjährigen Ausflüge ins antike Rom, nach England und Las Vegas und setzte diesmal bei der Motto-Wahl ganz auf das wunderschöne Bayernland.


Nach dem Empfang durch die Präsidentin der gastgebenden Faschingsgarde Grabenstätt, Gabi Zaiser, und den Vorsitzenden des TSV Grabenstätt, Roman Metzner, war es traditionell der »Veitsgroma-Zunft« aus Traunstein vorbehalten, die Veranstaltung mit Fanfarenzug, Kinder- und Jugendgarde, Gardemädchen und den Power-Frauen zu eröffnen.

Anzeige

Ihre Grabenstätt-Premiere feierte anschließend die Kinder- und Jugendgarde des Faschingskomitees Laufen, die die Gäste gleich zu Beginn mit einem fetzigen Lied von Andreas Gabalier und dem WM-Song von Andreas Bourani zum Mittanzen und Feiern animierte.

Nach diesem »farbenfrohen und bunten Auftritt«, wie der unterhaltsame Moderator Thomas Watzl schwärmte, begeisterte die Jugendgarde von Sing Sang Teisendorf bei ihrer ersten Vorführung vor großem Publikum. Die Prinzengarde ließ einen beeindruckenden Gardemarsch folgen.

Kinder- und Jugendgarde entführte in den Orient

Bevor es in die erste Pause ging, entführte die Grabenstätter Kinder- und Jugendgarde unter der Leitung von Alexandra Zaiser, Stefanie Steinberger und Julia Rett die Besucher in die bunte Märchenwelt von »Tausendundeine Nacht«. Dabei setzten sie so viele orientalische Reize, dass die Besucher gar nicht wussten, wo sie zuerst hinsehen sollten. »Unsere Jüngsten gehen noch nicht einmal in die Schule«, freute sich Gabi Zaiser nach der famosen Darbietung. Der einzige Bub schien es derweil sichtlich zu genießen, sich von seinen Dienerinnen von der Bühne tragen zu lassen. Zu einem großartigen Gardetreffen gratulierte der Grabenstätter Bürgermeister Georg Schützinger der heimischen Faschingsgarde und ihrem Nachwuchs und wünschte allen Teilnehmern noch viele erfolgreiche Auftritte.

»Vorhang auf und Bühne frei«, hieß es nach der Pause für die Faschingsfreunde »Blau-Weiss-Kammer« mit ihrem ansehnlichen Prinzenpaar Valentin I. und Miriam I. Auch ihre anderen Tanzpaare sowie die Kinder- und Jugendgarde wussten vollends zu überzeugen. Auf eine traumhafte Reise »vom Land der aufgehenden Sonne zum Land des Lächelns« ging es mit »Die Elfer« in Trostberg, die alles aufboten, was bei ihnen Rang und Namen hat.

Demnächst werde man sich revanchieren und den Trostbergern einen Besuch abstatten, versprach Gabi Zaiser und gab nach deren Kung-Fu-Einlage »den Ring frei« für ihre eigene Garde. Diese sollte in den folgenden Minuten einen optischen und choreografischen Höhepunkt an den anderen reihen. Besonders lauter Jubel brandete auf, als die Gipfelstürmerinnen um Alexandra Zaiser im schicken blauen Dirndl – mit und ohne starke Männerhände – die steilsten Felswände durchstiegen.

Mit Kammer und Heiligkreuz ging's in die Berge

Sportlich ging es im dritten Programmteil mit »Blau-Weiss-Kammer« weiter, die bei ihrer modernen Schwarzlichtshow die heimischen Berge mit den Skiern erkundeten, ihre Klasse aber auch beim Fußball, Basketball und Boxen demonstrierten. Ganz traditionell »ab auf die Piste« ging es mit der Tanzgruppe Heiligkreuz. Anschließend folgte auf der Hütte der akrobatische Après-Ski.

Den Faschingsfreunden Chieming war es vorbehalten, zum Abschluss des Gardetreffens noch einmal ordentlich »Partyfieber« zu verbreiten. Davon ließ man sich auch nach fast vier Stunden Show, Tanz und Akrobatik noch gerne anstecken. Wie es sich gehört, wechselten natürlich auch einige Orden und Geschenke den Besitzer. mmü

Mehr aus der Stadt Traunstein
Einstellungen