weather-image
23°

Ehrungen für Verdienste um die Feuerwehr

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Für die Ausarbeitung eines Einsatz- und Führungskonzepts für das Musikfestival »Chiemsee Summer« wurde Rupert Kink (links), Kommandant der Feuerwehr Übersee, mit dem Ehrenkreuz in Silber des Landesfeuerwehrverbands Bayern ausgezeichnet. Kreisfeuerwehrchef Christof Grundner gratulierte. (Foto: Volk)

Traunstein – Für Verdienste um das Feuerwehrwesen und in Würdigung langjährigen engagierten Dienstes wurden 20 Feuerwehrmänner bei der Jahreshauptversammlung des Kreisfeuerwehrverbands Traunstein, zugleich Dienstversammlung der Kommandanten und Stellvertreter, mit Ehrenzeichen und hohen Auszeichnungen geehrt.


Mit einer Ehrenauszeichnung des Bayerischen Landesfeuerwehrverbands – dem Ehrenkreuz in Silber – wurde Rupert Kink, Kommandant der Feuerwehr Übersee, für besondere Verdienste und außergewöhnliches Engagement geehrt. Kink hat für das Musikfestival »Chiemsee Summer« in Übersee ein Einsatz- und Führungskonzept erarbeitet und kontinuierlich angepasst und verbessert. Beim Festival im vergangenen Jahr, das aufgrund eines heftigen Sturms abgebrochen werden musste, habe das Konzept ganz wesentlich dazu beitragen, die Einsatzkräfte gezielt und sicher einzusetzen.

Anzeige

Die gleiche Auszeichnung wurde Johannes Fellner verliehen. Er ist aktiver Feuerwehrmann bei der Wehr in Kirchheim bei Tittmoning und Inspektor im Justizvollzugsdienst. In dieser Funktion trug er durch entschlossenes Handeln bei einem Brand in der JVA Mühldorf dazu bei, dass weder Gefangene noch Mitarbeiter zu Schaden kamen.

Der Kreisfeuerwehrverband Traunstein ehrte außerdem vier herausragend engagierte Feuerwehrleute mit dem Silbernen Ehrenkreuz: Gerhard Buchner (Feuerwehr Traunstein), Thomas Bichler (Feuerwehr Engelsberg), Michael Schneider (Feuerwehr Chieming) und Walter Bauer (Feuerwehr Oberwössen). An Gerhard Buchner wurde das Ehrenzeichen als Dank für seine Leistungen als Ausbilder für Technische Hilfeleistung und seine zehnjährige aktive Mitwirkung bei der Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung überreicht. Thomas Bichler war der erste Jugendwart der Feuerwehr Engelsberg bei der Neugründung im Jahr 1994. Das Ehrenamt führte er 14 Jahre aus. Er ist zudem Chronist. Michael Schneider war 19 Jahre Jugendwart der Feuerwehr Chieming. Walter Bauer, »Feuerwehr-Urgestein« aus Oberwössen, war 33 Jahre erster bzw. zweiter Kommandant und hat in dieser Zeit viel Neues auf den Weg gebracht. So wurde unter Bauers Regie der Neubau des Gerätehauses komplett in Eigenleistung erstellt. Bauer bekam auch den Ehrenkrug des Kreisfeuerwehrverbands. Dieser wird an langjährige Führungskräfte verliehen.

Kreisbrandrat Grundner bedankte  sich im Namen des Kreisfeuerwehrverbands mit dem Ehrenkrug auch bei Gregor Maier, der 18 Jahre zweiter Kommandant der Feuerwehr Hammer war. Auch Robert Stengel, insgesamt 26 Jahre erster und zweiter Kommandant der Feuerwehr Unterwössen, erhielt den Ehrenkrug. Auch bedankte sich der Kreisfeuerwehrverband bei Karlheinz Berreiter und Stefan Ostermayer. Berreiter war je zwölf Jahre erster und zweiter Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Kirchheim; Ostermayer war zwölf Jahre stellvertretender Aktivenchef. Für insgesamt elf Jahre als erster oder zweiter Kommandant der Feuerwehr Tettenhausen wurde Helmut Schustermann mit dem Ehrenkrug ausgezeichnet.

Josef Lex, 23 Jahre Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Truchtlaching und Anton Langschartner, 22 Jahre stellvertretender Aktivenchef der Wehr, wurden mit dem Ehrenkrug für ihre langjährigen Dienste geehrt, ebenso Klaus Thurner aus Obing, der 18 Jahre als Aktivenchef der Feuerwehr tätig war. Für die Feuerwehr Seebruck engagierte sich Johann Heistracher zehn Jahre als stellvertretender Kommandant und 18 Jahre als erster Kommandant. Ralf Eschenbrücher war 18 Jahre zweiter Kommandant. Beide wurden mit dem Ehrenkrug ausgezeichnet, ebenso wie Georg Bachhuber, der 18 Jahre als zweiter Kommandant der Feuerwehr Engelsberg in Führungsverantwortung stand. Manfred Dandl, ehemaliger Stadtbrandinspektor und zwölf Jahre Kommandant der Feuerwehr Traunstein und Werner Huber, zwölf Jahre zweiter Kommandant und Stadtbrandmeister der Hauptfeuerwehr der Kreisstadt, wurden von Kreisbrandrat Grundner und Landrat Walch ebenfalls mit dem Ehrenkrug gewürdigt.

Landrat Walch sagte den Führungskräften ein herzliches Vergelt‘s Gott. Verantwortung als Führungskraft zu übernehmen und Entscheidungen zu treffen, sei keine Selbstverständlichkeit. »Wir sind stolz auf unsere professionellen Feuerwehren im Landkreis Traunstein. Jeder wird gebraucht – auf jeden Einzelnen kommt es an«, so Walch. pv